Dario Knör (rechts) gegen Nevio Fux aus St. Gallen
Dario Knör (rechts) gegen Nevio Fux aus St. Gallen (Foto: Neumeister)
Schwäbische Zeitung

Vor Kurzem ist bei der Fechtakademie Ravensburg der Internationale FWF-Cup ausgetragen worden. Mehr als 125 Teilnehmer waren in den Altersklassen zum Qualifikationsturnier der Internationalen Bodenseefechterschaft gemeldet. Alexander Neumeister (VfB Friedrichshafen/TSV Tettnang) holte Gold, die U20-Fechterin Noemi Heilmann gewann Silber in der Aktivenklasse.

Den Anfang machten am Samstag die U13- bis U17-Fechter Dario Knör, Nico Miller, Alessandro Amato, Alexander Neumeister und Lilly-Eleonore Kleinert vom VfB. Alexander konnte sich bei den U12-Herren souverän bis ins Finale vorkämpfen. Auch gegen Julius Geiger (FTS Dornbirn) behielt er mit 10:3 die Oberhand und holte die erste Goldmedaille des Tages.

Dario und Nico gingen gemeinsam bei den U13-Herren an den Start. Beide konnten sich über die Vorrunde für die Direktausscheidung qualifizieren. Bereits im Achtelfinale musste Nico Miller seinem Schweizer Gegner den Vortritt lassen und kam auf Rang neun. Dario Knör war wegen seiner Leistung in der Vorrunde direkt fürs Viertelfinale gesetzt. Hier traf er auf Jonas Erdmenger. In der Direktausscheidung musste er dem mit Links fechtenden Schwenninger mit 8:10 den Vortritt lassen und belegte den fünften Rang.

Alessandro startete im Turnier der U14-Fechter. Sichtlich nervös und noch sehr zurückhaltend mit seinen Aktionen qualifizierte er sich auf Rang sieben für die Direktausscheidung. Gegen Arthur Fremmer (SV Waldkirch) konnte er im Viertelfinale bis zum 5:5 gut mithalten, ehe dieser seine Aktionen umstellte und mit 10:5 ins Halbfinale einzog. Amato belegt letztlich Rang sieben.

Im U17-Wettbewerb konnten sich Knör und Miller über die Vorrunden ebenfalls für die Direktausscheidung qualifizieren. Hier unterlag Miller knapp und belegte Rang elf. Knör siegte im 16er-Tableau mit 15:4 gegen Lukas Goldschmidt (MTG Wangen) ehe er gegen den sehr erfahrenen Sven Hartmann vom FTS Dornbirn mit 15:7 die Waffen strecken musste. Knör wurde am Ende Siebter.

Bei den U17-Damen startete VfB- Mitglied Lilly-Eleonore Kleinert mit fünf Siegen hervorragend ins Turnier. Platz eins in der anschließenden Direktausscheidung war der Lohn. Nach zwei weiteren Siegen musste sie um den Einzug ins Halbfinale gegen Ronja Rüdisser (FTS Dornbirn) ihre erste Niederlage hinnehmen und wurde schließlich Fünfte.

Am Sonntag wurden die Turniere der Aktivenklasse für Damen und Herren ausgetragen. Vom VfB waren Thomas Heilmann und Tochter Noemi am Start. Ersterer verpasste den Viertelfinaleinzug und landete in der Endabrechnung auf Platz elf.

Besser lief es bei Noemi im Damenwettbewerb. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen war sie auf Rang sieben für die Direktausscheidung qualifiziert. Es folgten zwei klare Siege, ehe sie im Halbfinale gegen Münz (TSG Füssen) ihr ganzes Können aufbringen musste. Mit einem knappen 13:12 zog sie ins Damenfinale gegen die U17-Fechterin Anna-La Zerlaut (FTS Dornbirn) ein, unterlag hier jedoch mit 8:13 und holte die Silbermedaille.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen