Glatteis: Verkehr am See steht stundenlang

Lesedauer: 8 Min
Regionaler Online-Redakteur

Der Wintereinbruch am Montagabend hat die Bodenseeregion zeitweise in ein Verkehrschaos gestürzt. Die Straße zwischen Markdorf und Raderach war zeitweise sogar voll gesperrt, Fahrer verharrten stundenlang auf der Strecke.

„Die im Laufe des Montags auf den Straßen des Bodenseekreises auftretenden winterlichen Straßenverhältnisse haben den Autofahrern teilweise erheblich zu schaffen gemacht. Es kam zu mehreren Verkehrsunfällen, bei denen auch Verletzte und teilweise erhebliche Sachschäden zu beklagen waren“, teilt die Polizei mit.

Erklärvideo: So funktioniert die Rettungsgasse

Völlig zum Erliegen gekommen war der Verkehr wegen Blitzeis am Montagabend, gegen 17.30 Uhr auf der K 7742 zwischen Raderach und Markdorf, nachdem sich auf diesem Streckenabschnitt eine rund einen Zentimeter dicke Eisschicht gebildet hatte.

Auto steht, zu Fuß weiter

Für zahlreiche Autofahrer gab es daraufhin weder ein vor noch ein zurück, so die Polizei. Während etliche von ihnen in den Autos ausharrten, ließen andere ihre fahrbaren Untersätze zurück und machten sich zu Fuß auf den Weg.

Die stecken gebliebenen Autoinsassen wurden während der Dauer der Vollsperrung von Angehörigen des Rettungsdienstes betreut. Mit viel Aufwand gelang es der Polizei schließlich, den Räum- und Streufahrzeugen ein Durchkommen zu ermöglichen, so dass die Kreisstraße gegen 20.45 Uhr wieder befahrbar war.

Streufahrzeug fährt sich fest

Zuvor musste jedoch noch eines der eingesetzten Streufahrzeuge wieder flott gemacht werden, das ins Rutschen geraten war und sich auf dem aufgeweichten Seitenstreifen festgefahren hatte. Wenige Minuten vor der erfolgten Vollsperrung kam es bei Raderach zu einer Karambolage, an der insgesamt drei Autos beteiligt waren. Während die Insassen hierbei unverletzt blieben, beläuft sich der entstandene Sachschaden auf rund 5000 Euro.

Auch andernorts im Bodenseekreis sorgte das Eis für Probleme. Bei Glatteis ins Schleudern geraten war am Montagabend, gegen 17.30 Uhr auf der Markdorfer Straße in Lipbach der 29-jährige Fahrer eines Audi.

Hierbei rutschte das Auto auf die Gegenfahrspur, weshalb der entgegen kommende 37-jährige Fahrer eines VW Golf nach rechts ausweichen musste und gegen ein Verkehrszeichen prallte. An VW entstand hierbei ein Sachschaden von etwa 3000 Euro.

Zeugen gesucht: Überholt und LKW in Graben gedrängt

In Kressbronn war gegen 12 Uhr der noch unbekannte Fahrer eines schwarzen VW Golf auf der B 31 zwischen Kressbronn und Lindau zum Überholen auf die Gegenfahrspur ausgeschert. Der aus Richtung Lindau entgegenkommende 63-jährige Fahrer eines Lastwagens musste zur Verhinderung eines Zusammenstoßes mit dem VW abbremsen und geriet daraufhin ins Rutschen.

Im weiteren Verlauf kam der Lastwagen auf den rechten Seitenstreifen, wo die Räder im aufgeweichten Untergrund versanken. Während der Unfallaufnahme musste der Verkehr auf der Bundesstraße halbseitig, während der Bergung selbst kurzfristig sogar vollständig gesperrt werden.

Der Unbekannte war nach seinem Überholvorgang weiter gefahren, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Personen, die Hinweise zur Identität des unbekannten VW-Golf-Fahrers geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Langenargen, Telefon 07543 93160, in Verbindung zu setzen.

Kieslaster auf Abwegen

Auf eisglatter Fahrbahn war am Montagvormittag, gegen 10.00 Uhr auf der Bodnegger Straße in Obereisenbach bei Tettnang der mit Kies beladene Lastwagen eines 60-jährigen Mannes ins Rutschen geraten und anschließend mit den rechten Fahrzeugrädern im aufgeweichten Fahrbahnrand stecken geblieben.

Lediglich die Leitplanke verhinderte, dass der Lastwagen die Böschung hinunter stürzte. Zur Bergung des Fahrzeuges mit einem Spezialkran sperrte die Polizei die Bodnegger Straße bis gegen 13.20 Uhr komplett ab und leitete den Verkehr um.

Auffahrunfall bei Schneeglätte

Sachschaden von rund 8000 Euro ist auch am Montagvormittag, gegen 10 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der B 467 zwischen Liebenau und Tettnang entstanden.

Der 51-jährige Fahrer eines Lastwagens hatte vermutlich zu spät bemerkt, dass ein vorausfahrender Autofahrer verkehrsbedingt anhalten musste. In dessen Folge konnte der 51-Jährige auf der schneeglatten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig anhalten und schob die beiden vor ihm anhaltenden Autos aufeinander.

Bei Glatteis von Fahrbahn abgekommen: Eine Verletzte

Mit leichten Kopfverletzungen in das Krankenhaus gebracht werden musste eine 20-jährige Autofahrerin, die am Montagabend, gegen 20.30 Uhr bei Schnee- und Eisglätte auf der L 207 in Höhe der Einmündung Graf-von-Soden-Straße die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte.

In der Folge kam das Auto nach links von der Fahrbahn ab, wo es gegen ein Verkehrszeichen und einen Laternenmast prallte. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 3000 Euro.

Völlig vereist: Vollsperrung der B 31

Wegen völliger Vereisung für den gesamten Verkehrs gesperrt werden musste am Montagvormittag, zwischen 10.20 und 11.40 Uhr die B 31 zwischen Hagnau und Stetten. Ein Lastwagen war bereits von der Fahrbahn abgekommen und musste aus dem Straßengraben gezogen werden.

Erst nachdem der Streckenabschnitt von den im Einsatz befindlichen Streufahrzeugen von seiner Eisschicht befreit worden war, konnte der Verkehr von der Polizei wieder frei gegeben werden.

Auch Schweiz betroffen

In der Zeit zwischen Montagmorgen und Dienstagmorgen musste ebenfalls die Kantonspolizei St. Gallen am Schweizer Seeufer zu rund 40 Verkehrsunfällen ausrücken, bei denen es zumeist bei Blechschäden blieb. Bei sieben Unfällen wurden mehrere Personen verletzt.

Eine erste Welle an Unfällen verzeichnete die Kantonspolizei St.Gallen am Montagmorgen, gefolgt von mehreren Unfällen am Montagnachmittag. Zu einer weiteren Häufung an Unfällen kam es Montagabend mit dem Einsetzen des Feierabendverkehrs.

Zusätzlich zu den Verkehrsunfällen kam es im gesamten Kantonsgebiet aufgrund von Schnee und Glatteis zu diversen Verkehrsbehinderungen sowie Staus. Wie die Kantonspolizei St.Gallen stand auch der Straßenunterhaltsdienst im Dauereinsatz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen