Gestohlene Pakete: Polizei sucht nach Kunden, die ihre Ware nie erhalten haben

Schwäbische Zeitung

Die Polizei Konstanz ist einer Bande von Paketdieben auf die Spur gekommen. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei berichten,  verschwanden seit Oktober immer wieder Pakete. Sie waren bereits zugestellt und in Wohnhäusern im Stadtgebiet von Konstanz abgelegt worden. Bei Verdächtigen fanden die Beamten zahlreiche Pakete, deren Besitzer noch gesucht werden - auch in den Nachbarlandkreisen.

Unter Verdacht stehen Mitarbeiter eines Subunternehmens eines Zustelldienstes. Sie sollen Pakete, die zuvor von anderen Zustellfirmen abgelegt worden waren, gestohlen haben. Durch Hinweise und Beobachtungen zweier Frauen aus Konstanz konnte ein Tatverdächtiger auf frischer Tat überführt werden. Die Beamten durchsuchten Wohnungen und Firmenräume. 

Abstimmung: Bestellen Sie regelmäßig online?

Die Ermittlungen führten zu weiteren Tatverdächtigen. Bei der Durchsuchung der Wohnungen stellten die Polizisten Waren aus gestohlenen Paketen sicher.

Paketbesitzer werden gesucht

Die Polizei bittet mögliche geschädigte Personen, auch aus den Landkreisen Schwarzwald-Baar-Kreis, Tuttlingen, Rottweil, Sigmaringen, Bodenseekreis und Ravensburg, die seit letztem Oktober Ware bestellt haben und diese nicht erhalten haben, sich beim Polizeirevier Konstanz zu melden.

Bisher hat sich laut Polizei bereits eine Vielzahl an Geschädigten gemeldet, allerdings konnte bislang nur eine geringe Menge an Waren zugeordnet werden.

Die Geschädigten können sich vorzugsweise per E-Mail, unter eg-paket@polizei.bwl.de, an die Ermittlungsgruppe wenden. Hier wird ihnen direkt ein Fragebogen zugesandt. Andernfalls kann die Hotline unter 07531 995-2341 werktags von 8.30 Uhr bis 13 Uhr erreicht werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO

Astrazeneca-Impfstoff plötzlich doch für Ältere? - Stiko-Chef erklärt Empfehlung

Eine neu entdeckte Mutante des Corona-Virus grassiert in der US-Metropole New York. Warum das besorgniserregend ist, erklärt Professor und Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) Thomas Mertens im Gespräch mit Daniel Hadrys.

Eine Empfehlung des Astra-Zeneca-Impfstoffes für über-65-Jährige ist erfolgt. Welche Fragen waren dabei noch offen?

Eine Empfehlung entsteht nicht in einem Gespräch unter Kollegen beim Kaffee, vielmehr geht es um sehr intensive Analyse und Bewertung vieler Daten.

Produktion bei Hymer in Bad Waldsee.

Erwin Hymer Group und Carthago: Das Problem mit den Fiat-Motoren

In den Skandal um möglicherweise manipulierte Abgasanlagen des Motorenherstellers Fiat geraten auch immer mehr Hersteller von Wohnmobilen, darunter die oberschwäbischen Branchenvertreter Erwin Hymer Group (EHG) aus Bad Waldsee und Carthago aus Aulendorf. Beide Unternehmen bestätigten auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“, dass gegen mehrere Händler als direkte Vertragspartner der Wohnmobilkäufer sowie gegen Fiat als Hersteller des Basisfahrzeugs Ansprüche geltend gemacht werden.

Mehr Themen