Genuss gelingt mit Leidenschaft

 Der Genussgipfel gibt Impulse zu einer ökonomischen, ökologischen, sozialen und dabei genussvollen Lebensmittelkultur.
Der Genussgipfel gibt Impulse zu einer ökonomischen, ökologischen, sozialen und dabei genussvollen Lebensmittelkultur. (Foto: DHBW Ravensburg)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Seit zehn Jahren setzt es sich der Genussgipfel zum Ziel, Impulse zu einer ökonomischen, ökologischen, sozialen und dabei genussvollen Lebensmittelkultur zu geben. Die DHBW Ravensburg ist von Beginn an Mitveranstalter – und war wie beim Auftakt nun auch zum zehnten Geburtstag die Gastgeberin im Schwörsaal. Für den Genuss sorgten damals wie heute Studierende Hotel- und Gastronomiemanagement der DHBW.

Vier der studentischen Mit-Gastgeber*innen von damals waren auch diesmal mit dabei und sprachen beim Genussgipfel über ihre Leidenschaft für das Gastgeben, über ihre Werdegänge und über die Perspektiven ihrer Branche. „Es gibt nichts Schöneres, als Gastgeber zu sein“, meinte Anna Wenzelmann, heute Direktorin Food & Beverage im Hotel Bayerischer Hof in München und ganz aktuell Gewinnerin des Deutschen Hotelnachwuchs-Preises 2022. Eine Leidenschaft, die es gilt, zu leben und weiterzugeben, um auch weiter den Nachwuchs für die Branche zu begeistern. Ihre Zeit an der DHBW Ravensburg haben alle vier bestens in Erinnerung. „Neben den theoretischen Grundlagen profitieren wir am meisten von dem Netzwerk, das sich im Studium für uns durch die Kommilitonen ergeben hat“, sagt Michael Kübler, der inzwischen in Freiburg das Start-up SPICETRAILS gegründet hat. Nach fünf Jahren in der Industrie ist er rund um das Thema südostasiatische Aromen wieder in die Gastronomie zurückgekehrt. Einen ganz praktischen Tipp für die aktuell Studierenden vor Ort hatte Elias Baumgartner parat, heute Geschäftsführer im Familienbetrieb Hotel Hirschen in Freiburg: „Auch wenn sich die Nachholklausuren häufen, kann man das Studium schaffen.“ Wie sehr internationale Erfahrungen auch schon im Studium prägen, weiß Stefan Junghans, Hotel Hirschen, Oberwolfach.: „Die Motivation, guten Service zu bringen, hat mich in den USA beeindruckt.“

Wie sieht die Zukunft der Branche aus? Das spannt den Bogen zum Genussgipfel. Es muss gelingen, die Gäste für gute und nachhaltige Produkte zu begeistern – und denen muss das auch etwas wert sein.

Auch der Genussgipfel lebt seit zehn Jahren von der Leidenschaft des Gastgebens. Wie vor zehn Jahren gab es Genussvolles für die Gäste – gekocht, in Szene gesetzt und serviert von den Studierenden Hotel- und Gastronomiemanagement der DHBW Ravensburg. Das mundete dem „Vater des Genussgipfels“, Prof. Karl Heinz Hänssler, genauso wie Minister Peter Hauk.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie