Finale: In Friedrichshafen ist für Gottschalk „Schluss mit lustig“

Lesedauer: 11 Min
stellv. Regionalleiterin

Dass Thomas Gottschalk am Samstagabend nach 24 Jahren und 144 Sendungen seinen Abschied von der großen „Wetten, dass..?“-Bühne angekündigt hat, kam nicht ganz überraschend.

Nach dem tragischen Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch, der versucht hatte, mit Stelzen an den Füßen über ein entgegen kommendes Auto zu springen und heute gelähmt ist, will er nicht „weiter machen, als wäre nichts passiert“. Der Moderator sagte: „Jetzt ist Schluss mit lustig.“ Erstaunlicher war, dass es ein Ende auf Raten sein wird.

Die letzte reguläre Sendung moderiert Thommy Gottschalk am 18. Juni auf Mallorca, es folgen Shows in Nürnberg, Leipzig und Friedrichshafen, die mehr als üblich bieten sollen. „Das ist dann ,Wetten, dass..?‘, wie wir es kennen, aber aufgewertet durch Erinnerungsstücke aus Gottschalks langer Karriere“, kündigte ZDF-Programmdirektor Dr. Thomas Bellut bereits an.

Dazu soll jede der drei Spezialausgaben an ein Jahrzehnt der Sendung erinnern, die am Samstag ihren 30. Geburtstag feierte.

„Das ist nach wie vor der aktuelle Stand der Dinge“, bestätigte ZDF-Sprecher Dr. Peter Gruhne gestern auf Anfrage der Schwäbischen Zeitung. Er geht davon aus, dass „Wetten, dass..?“ in Friedrichshafen zwar den Charakter einer Rückblick-Show haben, ansonsten jedoch wie gewohnt ablaufen wird.

Das heißt: Auf dem Sofa sitzen Prominente, vor dem Mikrofon stehen nicht weniger bekannte Sänger oder Bands, dazwischen wird gewettet, Thomas Gottschalk fügt alles zusammen und macht daraus Unterhaltung. Die Eintrittskarten für die Sendung, die live aus der Rothaus-Messehalle gesendet wird, werden demnach vom Fernsehsender vorab verlost.

Dass der „König der Entertainer“ allem Anschein nach in seinem Haus Ade zu „Wetten, dass..?“ sagt, ist für Messechef Klaus Wellmann „sensationell“. Schließlich war Gottschalk schon 2007 und 2010 da, brachte Stars wie Bill Kaulitz von Tokio Hotel, die Jungs von Take That, Hilary Swank, Heidi Klum oder John Bon Jovi und die Aufmerksamkeit aus ganz Deutschland mit an den Bodensee.

Der Platz auf der Coach neben Thommy war eben schon immer heiß begehrt. Das dürfte in seiner allerletzten Show nicht anders sein. Im Gegenteil: In Friedrichshafen müssten ganz große Namen im Abspann genannt werden. Die SZ hilft gerne bei der Auswahl: Brad Pitt würde der Messehalle sicher gut stehen: Und wenn’s unbedingt sein muss, darf Angelina Jolie ihn auch begleiten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen