„Funktioniert nur im Team“: Nach seiner Ausbildung arbeitet Patrick Schmidt bei der Feuerwehr Friedrichshafen und ist unter ande
„Funktioniert nur im Team“: Nach seiner Ausbildung arbeitet Patrick Schmidt bei der Feuerwehr Friedrichshafen und ist unter anderem verantwortlich für die Instandhaltung der Einsatzfahrzeuge sowie für die Programmierung der Funkmeldeempfänger. (Foto: FW)
Schwäbische Zeitung

Feuerwehrmann werden – für viele Kinder ein Traum. Doch der Alltag kann hart sein. Hinter Patrick Schmidt liegen 18 fordernde Monate bei der Feuerwehr Friedrichshafen. Vor wenigen Tagen beendete er seine Ausbildung zum Brandmeister. Der 31-Jährige war laut Pressebericht der erste Brandmeister-Anwärter, den die Stadt Friedrichshafen ausbildete.

„Sobald wir zu einem Einsatz müssen, bleibt nicht viel Zeit zum Umziehen.“ Dann benötigt Patrick Schmidt nur wenige Minuten, um in den Anzug zu schlüpfen. Schnellstmöglich Stiefel, Anzug und Helm überzustreifen, ist nur ein Teil dessen, was der 31-jährige Brandmeister-Anwärter in seiner Ausbildung lernte, heißt es in der Mitteilung. In verschiedenen Aufgabenbereichen der Feuerwehr arbeitete er 18 Monate lang auf den Abschluss hin.

Begonnen hat er seine Ausbildung im April 2018. Damit er überhaupt loslegen konnte, musste er eine abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung vorweisen. Patrick Schmidt war vorher bei der Feuerwehr Programmierer. Weitere Voraussetzungen: Führerschein Klasse B und gesundheitliche Eignung für den Dienst in der Feuerwehr.

„Wir schreiben die Stellen aus, um jungen Menschen die Möglichkeit zu bieten, diese Ausbildung zu machen“, sagt Stadtbrandmeister Louis Laurösch. In Friedrichshafen, wie auch in anderen Feuerwehren, mussten die Bewerber einen schriftlichen Einstellungstest absolvieren. Beim Sporttest werden die sportlichen Fähigkeiten geprüft. Dazu gehört es 3000 Meter zu laufen, 15 Meter zu tauchen, 200 Meter zu schwimmen, Liegestütze zu machen und zu balancieren. Auch das Deutsche Sportabzeichen und die Prüfung zum Rettungsschwimmer sind Teil der Ausbildung.

In den vergangenen 18 Monaten lernte Patrick Schmidt in verschiedenen Aufgabenbereichen, Brände zu löschen und Menschen in Notlagen zu helfen. „Die Arbeit bei der Feuerwehr ist abwechslungsreich. Um die nötige Sicherheit zu bekommen, war es mir wichtig, Erfahrung bei richtigen Einsätzen zu sammeln. Mir ist bewusst, dass ich als Feuerwehrmann viel Verantwortung trage und dass alles nur im Team funktioniert“, berichtet der 31-Jährige.

Der Lehrplan war breit gefächert: Seine Grundausbildung, die sechs Monate dauerte, absolvierte er laut Bericht bei der Berufsfeuerwehr in Stuttgart. Dazu gehörten die Brandbekämpfung und die Rettung von Menschen – in Theorie und Praxis. Danach musste er für einen Monat auf den Laufbahnlehrgang nach Stuttgart, bei dem er den ersten Zwischentest bestanden hat. „Wenn man diesen Test nicht besteht, ist man raus und muss die Grundausbildung wiederholen“, so Schmidt

Weiter ging es für Patrick Schmidt mit der elfmonatigen Praxisphase bei der Feuerwehr Friedrichshafen. In dieser Zeit machte er den Bootsführerschein, den Lkw-Führerschein und die dreimonatige Ausbildung zum Rettungssanitäter. Dazu kommen Einsatzdienste und Wachdienste. Nach den elf Monaten stand die Abschlussprüfung an. Louis Laurösch und Ausbildungsleiter Felix Engesser nahmen die Prüfung ab. Zu den Aufgaben gehört die Menschenrettung bei einem Unfall, ein Löschangriff und der Einsatz als Truppführer, heißt es weiter.

Diese Prüfung hat Patrick Schmidt mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen und wurde im Anschluss von der Stadt Friedrichshafen als Brandmeister übernommen. Seit 1. April 2019 absolvieren erneut zwei Auszubildende ihre Ausbildung bei der Feuerwehr Friedrichshafen. Beide sind zurzeit in der Grundausbildung in Freiburg und Heidelberg.

800 Einsätze im Jahr

Wer seine Prüfung besteht, der kann sich nahezu sicher sein, bei der Feuerwehr in Friedrichshafen übernommen zu werden. „Es ist schwierig, qualifizierte neue Feuerwehrleute zu bekommen. Deshalb haben wir uns entschlossen, eigene Nachwuchskräfte auszubilden“, so Laurösch.

Wenn Patrick Schmidt nicht zum Einsatz gerufen wird, arbeitet er in seinem Sachgebiet. Er ist für die Technik der Fahrzeuge verantwortlich. Dazu gehört die Einsatzfahrzeuge instand zu halten oder die Programmierung der Funkmeldeempfänger. „Feuerwehr ist meine Leidenschaft. Deshalb freue ich mich, hier mitarbeiten zu können“, so Patrick Schmidt. Er ist einer von 32 hauptamtlichen Kräften bei der Feuerwehr Friedrichshafen. Unterstützt werden sie von 280 ehrenamtlichen Kräften. Pro Jahr wird die Feuerwehr zu etwa 800 Einsätzen gerufen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen