FDP-Trio möchte in den Gemeinderat einziehen

Lesedauer: 5 Min
Das FDP-Spitzentrio für die Gemeinderatswahlen in Friedrichshafen und den Kreistag am 26. Mai: Gaby Lamparsky (von links), Chris
Das FDP-Spitzentrio für die Gemeinderatswahlen in Friedrichshafen und den Kreistag am 26. Mai: Gaby Lamparsky (von links), Christian Steffen-Stiehl und Sascha Schmidt. (Foto: sig)
Siegfried Großkopf

Die FDP vor Ort und im Kreis geht bestens vorbereitet mit vollen und gut gefüllten Kandidatenlisten in die Gemeinderats- und Kreistagswahl am 26. Mai. Vor diesem Hintergrund sprach die Häfler Ortsvereinsvorsitzende Gaby Lamparsky bei der Kandidatenvorstellung am Freitagabend im „Bella Vista“ von einem ersten Erfolg. Klares Wahlziel für den Gemeinderat sei das Erreichen von Fraktionsstärke mit dann drei Stadtratssitzen. Momentan machen zwei Liberale Kommunalpolitik im Häfler Rathaus.

„Sehr zufrieden“ zeigt sich Gaby Lamparsky vom Altersdurchschnitt unter 40 Jahren und einem 35-prozentigen Frauenanteil. Ihr Dank galt den fleißigen Parteimitgliedern, die während der vergangenen Wochen unterwegs waren und ein 13-seitiges Programm erarbeitet haben, das nächste Woche online unter Überschriften wie „Friedrichshafen für alle Generationen“, „Wohnungsbau“ oder „Digitalisierung“ überschrieben ist.

Ziel für den Gemeinderat im Großen Sitzungssaal des Rathauses ist, das Einrücken eines Spitzentrios mit Gaby Lamparsky, Christian Steffen-Stiehl und Sascha Schmidt. Die Häfler FDP-Vorsitzende gehört dem Rat seit 2004 an, steht nach eigenem Bekunden für die Generation 60 plus und würde gerne weitere fünf Jahre Kommunalpolitik machen, in der es „keine unwichtigen Themen gibt“, wie sie laut eigener Aussage erlebt. Abdecken will sie weiter alle Lebenslagen und Menschen. Der 28-jährige Sascha Schmidt, Geschäftsführer und erster stellvertretender Vorsitzender im Stadtforum, will in der „Stadt der Pioniere“ für Digitalisierung und Innovationsstärke stehen und Friedrichshafen in Sachen Gründertum und Wirtschaftsförderung stärken. Christian Steffen-Stiehl, Projektleiter bei Airbus, hat sich den Themen Bildung und Infrastruktur verschrieben, Digitalisierung und Innovation. In Sachen „Nicht-Verkehrspolitik“ will er ein Verkehrskonzept mitentwickeln, um die Stadt verkehrsmäßig umzugestalten.

Alle Kandidaten hatten für ihre Bewerbung zuvor eine Zustimmungserklärung abgegeben, sodass die Wahlen unter der Leitung von Alfred Eger zügig abliefen. Der Ehrenvorsitzende der FDP richtete als Altstadt-Bewohner und Sprecher des Altstadtforums den flammenden Appell an die liberalen Funktionsträger, „die Altstadt nicht sterben“ zu lassen. Aktuell sei nach dem Brand der Tiefgarage in der Karlstraße das Schaffen von Parkplätzen nötig. Doch das nicht alleine.

Zur Belebung der Altstadt hat er weitere zehn Punkte auf seiner Agenda. Die Häfler FDP-Vorsitzende Gaby Lamparsky bezeichnete er als „Glücksfall“ für die Friedrichshafener Liberalen.

Das sind die Kandidaten

Neben den drei Spitzenkandidaten wurden folgende Bewerber für den Gemeinderat einstimmig gewählt: Markus Steybe, Carmen Eger, Peter Stojanoff, Marco Jedzig, Gudula Dieckmann, Daniel Hakansson, Michael Walser, Georg Jochum, Carola Steybe, Robert Becsei, Wilhelm Röthemeyer, Doris Eger, Markus Müller, Jan Etscheid, Nadine Steffen, Martin Kemmerling-Lamparsky, Josefine Meibert, Simon Baumert, Heike Walser, Mark Joachim, Nicole Stiens, Andreas Evers, Paul Wolf, Sophie, Stielow, Michael Kunz, Alexandra Stojanoff, Florian Bauer, Hermann Kugler, Linus Holzmann, Franziska Schubert-Maier, Fritz Aspacher, Michelle Gann, Tobias Boller, Victor Trofimov, Marten Schulze, Fabian Groß und Sabine Graf. Nicht alle Kandidaten/innen sind FDP-Mitglieder. Aber „alle denken liberal“, erklärte Gaby Lamparsky.

Für den Kreistag kandidieren nach ebenfalls einstimmiger Wahl: Christian Steffen-Stiehl, Sascha Schmidt, Gaby Lamparsky, Peter Stojanoff, Carmen Eger, Marco Jedzig, Daniel Hakansson, Doris Eger, Georg Jochum, Robert Becsei, Josefine Meibert, Jan Etscheid, Markus Müller, Alexandra Stojanoff, Martin Kemmerlin-Lamparsky, Nicole Stiens und Andreas Evers. (sig)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen