Wollen sich in den nächsten Spielen steigern: die Faustballer des VfB.
Wollen sich in den nächsten Spielen steigern: die Faustballer des VfB. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Nach dem überzeugenden Saisonauftakt vor vier Wochen in Biberach konnte der VfB Friedrichshafen am Sonntag in Bad Buchau nicht ganz an diese Leistung anknüpfen. Nur in zwei der vier ausgespielten Partien des zweiten Spieltages ging der VfB diesmal als Sieger vom Platz.

Zum Auftakt ging es für die Häfler gegen die TG Bad Waldsee. Während Bad Waldsee mit fortlaufender Spieldauer immer besser ins Spiel fand, machte sich der VfB selbst das Leben schwer. Und so musste man am Ende eine sicherlich vermeidbare 0:2 (8:11, 8:11)-Niederlage hinnehmen. Gegen die MTG Wangen lief es dann von Beginn an besser. Aus einer sicheren Abwehr heraus zog der VfB Friedrichshafen sein Angriffsspiel auf und holte sich damit den verdienten 2:0 (11:6, 11:7)-Sieg. Mit dem Schwung des Sieges ging es direkt im Anschluss gegen die TG Biberach. Und der VfB machte da weiter, wo er gegen Wangen aufgehört hatte. Hohe Laufbereitschaft in der Abwehr, präzises Zuspiel und konsequent vorgetragene Angriffe brachten dem VfB den zweiten 2:0-Sieg des Tages.

Nach längerer Spielpause stand dann die letzte Partie gegen Tabellenführer TSV Allmendingen auf dem Programm. Im ersten Satz boten sich beide Teams einen harten Kampf. Erst in der Verlängerung entschied der Favorit die Partie zu seinen Gunsten. Selbst ein Spielerwechsel konnte die 0:2 (10:12/ 5:11)-Niederlage nicht mehr abwenden. Trotz der beiden Niederlagen bleibt der VfB laut Vereinsmitteilung im oberen Tabellendrittel und belegt vor dem abschließenden Spieltag in zwei Wochen in Wangen den dritten Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen