F.I.T.A. feiern Riesenparty nach 20 Jahren

Lesedauer: 5 Min
Stimmen, die begeistern: „F.I.T.A.“ in Aktion in der ausverkauften Halle.
Stimmen, die begeistern: „F.I.T.A.“ in Aktion in der ausverkauften Halle. (Foto: Tschek)
Schwäbische Zeitung
Michael Tschek

Was alles 1997 beim Ailinger Dorffest seinen Anfang genommen hatte und zu einer Erfolgsgeschichte werden sollte, ist am Samstagabend gebührend gefeiert worden: Die Ailinger A-capella-Band „F.I.T.A.“ hat da vor rund 800 Fans in der ausverkauften Rotachhalle an ihrem 20. Geburtstag gespielt.

Nach ihrer emotionalen musikalischen Reise mit „dem Besten aus 20 Jahren“ brachte die Band die Rotachhalle vollends zum Brodeln, erst recht beim gemeinsamen Auftritt mit ihren Freunden von „Acoustic Affair“ und „Disco Flash“ auf der Bühne.

Die Karten zur Jubiläumsfeier waren schon lange vorher ausverkauft und trotzdem bildete sich bereits eine Stunde vor Konzertbeginn am Eingang an der Rotachhalle eine Riesenschlange. Grund dafür war, dass jeder sich einen der zahlenmäßig begrenzten Sitzplätze vor der Bühne ergattern wollte.

„Es ist eine Riesensache für uns, das Jubiläumskonzert unserer Freunde eröffnen zu dürfen“, meinte die charmante und mit einer begnadeten Stimme ausgestattete Caroline Wetzel, Frontfrau der Gruppe „Acoustic Affair“.

Ihren Freundschaftsbeweis setzte die Band dann auch gleich mit ihrem Auftaktsong „You‘ve Got a Friend (Du hast einen Freund) von Carole King passend dazu um. Es folgten weiteren Liebesbezeugungen, bei denen immer wieder Thomas Riether am Saxofon brillierte.

Ja und dann war es soweit: Angekündigt von „Acoustic Affair“ mit dem Song „Sunshiny Day“ (Sonniger Tag) von Jimmy Cliff stürmten Michael Winstel, Martin Reinhart, Mathias Hager, Achim Hildebrand, Hendrik Wocher und Elmar Erhart die Bühne und eröffneten ihre Party mit „I’ m so Excited“ (Ich bin so aufgeregt) von „The Pointer Sisters“.

„Lasst Euch überraschen von F.I.T.A. und allem, was sonst noch kommt“, kündigte Mathias Hager das Programm von ihm und seinen fünf Mitstreitern an. Er war es dann auch, der im Laufe des Abends die eine oder andere Anekdote aus dem 20-jährigen Zusammensein erzählte.

Musikalisch nahmen sie dann ihr Publikum im ersten Teil ihres Auftritts mit zwölf Titeln auf eine Reise durch ihre Erfolgsgeschichte. Darunter waren unter anderem „Keep on Running“ von der Spencer Davies Group, „Mercedes Benz“ von Janis Joplin, „Love of my Live“ von Freddie Mercury oder auch „Only You“, den Song, den sie auf unzähligen Hochzeiten gespielt hatten. Mit „Chöre“ von Mark Forster verabschiedeten sich die Sechs in eine Pause.

Ein großes Schlagzeug und Gitarren auf der Bühne ließen die Besucher schon erahnen, dass da im zweiten Teil noch etwas Besonderes kommen sollte. Und das wurde es dann auch. Denn nach einigen Songs aus ihrem Repertoire wie „Circle“, „La Collegiala“ und „Fragile“ forderte Mathias Hager das Publikum auf, die Stühle auf die Seite zu stellen, um den Saal in eine Tanzfläche zu verwandeln. Währenddessen wurde es auf der Bühne immer enger, denn zu den Geburtstagskindern gesellten sich die Bandmitglieder von „Acoustic Affair“ und „DiscoFlash“, sechs Musiker aus Ravensburg, die nach der offiziellen Party die Nacht noch zum Tage werden ließen.

Das gemeinsame Musizieren der Bands sollte nach „One Love“ von Bob Marley in „Fat bottomed Girl“ von der Rockgruppe „Queen“ ihren Höhepunkt finden. Das Publikum, das bis dahin schon von der Party begeistert war, wurde jetzt vollends entfesselt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen