Wird seiner HSG Friedrichshafen-Fischbach I in Lustenau fehlen: Stefan Dohrn (beim Wurf).
Wird seiner HSG Friedrichshafen-Fischbach I in Lustenau fehlen: Stefan Dohrn (beim Wurf). (Foto: alho)

Während die aktiven Handballmannschaften aus Ailingen und Friedrichshafen-Fischbach auswärts gefordert sind, dürfen die Seesterne des TV Kressbronn vor den eigenen Fans in Tettnang auflaufen. Die Begegnungen des Wochenendes in der Übersicht:

HC Lustenau – HSG Friedrichshafen-Fischbach (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle des Gymnasiums in Lustenau): Obwohl die Personalsorgen im Lager der Bezirksliga-Handballer der HSG FF nach wie vor existieren, fahren die Häfler mit einem genauen Ziel nach Vorarlberg. „Die Vorgabe ist ganz klar: Wir wollen an die letzten guten Spiele anknüpfen und etwas Zählbares mitnehmen“, teilt Cheftrainer Rolf Nothelfer der „Schwäbischen Zeitung“ mit. „Die Stimmung in der Mannschaft ist trotz der Ausfälle super. Schlüssel zum Erfolg ist die richtige Umsetzung im Abwehrbereich und im Positionsangriff“, so Nothelfer, dessen Team mit dem Selbstvertrauen aus drei Siegen in Serie antritt.

SC Vöhringen – TSG Ailingen (Samstag, 17.30 Uhr, Sporthalle im Sportpark Vöhringen): „Für uns ist diese Aufgabe ein richtungsweisendes Spiel“, weiß Jürgen Frank, Coach der Bezirksliga-Handballerinnen aus Ailingen, um die Wichtigkeit des Duells gegen Vöhringen im dortigen Sportpark. „Es gilt, die starken Spielerinnen des Gegners sofort in den Griff zu bekommen. Sollte uns ein Erfolg gelingen, könnten wir den Schwung für die Zukunft mitnehmen“, glaubt Jürgen Frank. Zuletzt hatte seine TSG gegen Biberach II überzeugen können.

TV Kressbronn – SV Tannau (Samstag, 18 Uhr, Carl-Gührer-Halle in Tettnang): Man kennt sich, man schätzt sich und man freut sich auf diesen Vergleich. So oder so ähnlich dürfte die Stimmungslage bei den Seesternen aus Kressbronn vor dem Lokalderby in der Bezirksklasse gegen die Gäste aus Tannau sein. „Für uns ist es wichtig, die beiden Punkte in der eigenen Halle zu behalten“, betont TVK-Trainerin Stefanie Raaf, die am Samstagabend zu Umstellungen gezwungen ist. So fehlen beispielsweise Kapitänin Lisa Ullrich, Corinna Wagner sowie die Langzeitverletzte Julia Schörkhuber – dennoch glaubt Raaf an ihre Mädels. „Wir wissen, dass es nicht einfach wird, müssen aber das Beste draus machen“, erklärt Raaf.

HSG Langenargen-Tettnang II – TSG Ailingen II (Samstag, 16.10 Uhr, Carl-Gührer-Halle in Tettnang): Zuvor steht in der Kreisliga B der Männer ein weiteres Derby auf dem Programm, wenn sich die Zweite aus Langenargen-Tettnang mit der Reserve aus Ailingen misst. „Entscheidend dürfte die Chancenauswertung sein“, glaubt Ailingens Cheftrainer Peter Rossi. „Unsere junge Mannschaft möchte sich endlich mal wieder belohnen.“ Gegen die Dritte der HSG verlor die TSG in eigener Halle recht unglücklich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen