Machen sich im Zuge der Neugestaltung des Uferparks für eine „Europapromenade“ stark (von links): Ulrich Bernard, Luca Baumann,
Machen sich im Zuge der Neugestaltung des Uferparks für eine „Europapromenade“ stark (von links): Ulrich Bernard, Luca Baumann, Sabine Wölfle und Werner Nuber. (Foto: Brigitte Geiselhart)
Brigitte Geiselhart

Im Zuge der Neugestaltung des Uferparks soll auch der europäische Gedanke sichtbarer werden, als bisher. Dieser Meinung ist jedenfalls der SPD-Ortsverein, der sich in diesem Umfeld für die Entstehung eines „Europaplatzes“ oder einer „Europapromenade“ an möglichst zentrale Stelle einsetzt – und dafür eine Unterschriftenaktion gestartet und auf dem Wochenmarkt schon mal die ersten gut 110 Stimmen gesammelt hat. Ein entsprechender Antrag soll auch in den Gemeinderat eingebracht werden.

„Als überzeugte Herzenseuropäer wollen wir jetzt handeln und noch vor der Europawahl im Mai möglichst viele Mitbürger, aber auch Verwaltung und Gemeinderäte, Hochschulen, Gewerbe und Industrie dafür gewinnen, um ein gemeinsames, öffentlich wirksames Zeichen und Bekenntnis zur Europäischen Union zu setzen“, sagt Initiator Ulrich Bernard. Gedacht ist demnach an einen Abschnitt der neuzugestaltenden Uferpromenade zwischen Klangschiff im Westen und Gondelhafen im Osten mit aufgereihten Fahnenmasten, an denen die Flaggen aller europäischen Mitgliedstaaten wehen sollen. „Friedrichshafen könnte sich hier als Mitglied der Europäischen Union der Bodenseeanrainer in angemessener und würdiger Weise präsentieren“, betont Bernard, dessen Idee auch vom SPD-Ortsvorsitzenden Werner Nuber und seinem Stellvertreter Luca Baumann Beifall erhält. Dass man in den Gemeinderatsfraktion über alle Parteigrenzen hinweg auf Zustimmung für diese Idee stoßen möge, darauf hofft man. „Es muss nichts Großes umgebaut oder neu konzipiert werden. Der Aufwand hält sich also in Grenzen“, betonen Ulrich Bernard und seine Mitstreiter.

Unterstützung aus Stuttgart

Unterstützung kommt sogar von der Landes-SPD. „Eine super Idee“, sagt Sabine Wölfle, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, die auch Mitglied im Europa-Ausschuss des Landtages ist. „Für mich gibt’s kein Argument, das dagegenspricht“, argumentiert sie. „Ich komme gerne zur Einweihung, um die Fahnen zu hissen“, blickt sie schon mal wenig voraus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen