Ettenkircher bringen dem Bischof den Segen

Lesedauer: 3 Min
Bischof Gebhard Fürst freut sich in Stuttgart über den Besuch aus Ettenkirch.
Bischof Gebhard Fürst freut sich in Stuttgart über den Besuch aus Ettenkirch. (Foto: MC)
Schwäbische Zeitung

Die Ettenkircher Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Petrus und Paulus haben rund 7190 Euro gesammelt. Insgesamt 25 kleine Könige im Alter von acht bis 13 Jahren waren am 6. Januar bei nasskaltem Wetter mit ihren zwölf jugendlichen Begleitern in den 20 Weilern rund um Ettenkirch unterwegs. Davon berichten die Sternsinger in einem Schreiben.

In diesem Jahr gab es gleich zwei Highlights für die Kinder, schreiben die Organisatoren weiter. Pater Winkler, für dessen Arbeit in Argentinien die Ettenkircher Sternsinger seit Jahren Geld sammeln, war auf Heimatbesuch bei seiner Familie in Ettenkirch. Er hat zusammen mit Pfarrer Baumann den Gottesdienst geleitet.

Gleichaltrige in Not

Zehn der Ettenkircher Sternsinger hatten in diesem Jahr die große Ehre, Bischof Gebhard Fürst in Stuttgart den Segen bringen zu dürfen. Das bedeutete allerdings für die daheim gebliebenen Kinder, dass sie mehr Haushalte zu besuchen hatten als in den vergangenen Jahren, was bei den Wetterverhältnissen in diesem Jahr wirklich eine Herausforderung war, heißt es in dem Bericht weiter. Unter dem Leitwort „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ haben sie für notleidende Kinder Geld gesammelt und erneut Verantwortung für Gleichaltrige in Not übernommen.

Die Sternsinger haben an viele Türen geklopft und brachten den Menschen den Segen: „Christus Mansionem Benedicat“ („Christus segne dieses Haus“). Mit den diesjährigen Spenden unterstützen die Ettenkicher zu gleichen Teilen das Kindermissionswerk und die Mitbrüder von Pater Hans Winkler bei deren Arbeit für benachteiligte Kinder in Argentinien.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen