Entgegen erster Hoffnungen: „Click & Meet“ am Montag noch nicht möglich

„Click & Meet“: Das soll schon bald wieder möglich sein in Friedrichshafen. Viele hatten dabei auf Montag als Starttag gehofft.
„Click & Meet“: Das soll schon bald wieder möglich sein in Friedrichshafen. Viele hatten dabei auf Montag als Starttag gehofft. Doch das klappt nun nicht. (Foto: Symbol: Hauke-Christian Dittrich (dpa)
Schwäbische Zeitung
Redakteurin

Was fehlt, ist – wie das Stadtmarketing vermeldet – wohl vor allem eine wichtige Formalie.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Club Gerrix

Neue Disco in Friedrichshafen macht sich bereit für die Eröffnung

„Grand Opening - Gerrix Club! Die neue Diskothek in Friedrichshafen! Coming soon.“ Es klingt verheißungsvoll, was Bruno Goncalves vor wenigen Tagen auf Facebook gepostet hat und was bereits mehr als 100 Mal kommentiert und mehr als 200 Mal mit einem Herz oder einem Daumen nach oben markiert worden ist. Geht’s nun wirklich bald los? Darf in dem Club an der Anton-Sommer-Straße, der seine Hochzeit einst unter dem Namen „Zungenkuss“ erlebte, endlich wieder gefeiert werden?


Bei Solawi gibt es immer was zu tun. Auch Raderachs Ortsvorsteher Bruno Mainz und seine Frau Eva schauen sich an, wie das Proje

Solawi lädt zum Klimaschutz ein

Der Verein Solawi Bodensee erhält 32 000 Euro vom Bundesumweltministerium. 118 Solawi-Initiativen gibt es in Deutschland, aber nur drei davon haben eine Förderzusage erhalten. Das Geld wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vergeben. Solawi startet damit ein Bildungsprogramm für jedermann. In Vorträgen, Führungen und handfesten gärtnerischen Aktionen wird bis Mitte 2019 klimafreundliches Verhalten vermittelt. „Wir brauchen vor dem großen Wort Klimawandel nicht den Kopf in den Sand zu stecken“, sagt beim Pressegespräch Katrin ...

„Das ist dann alles, was bleibt“, sagt Peggy Müller, als sie am Grab ihres Mannes Steffen steht.

Aus dem Leben gerissen

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Ein Eichhörnchen klettert spielerisch einen nahe gelegenen Baum hinauf. Doch der Schein trügt. Inmitten der saftig grünen Wiese zeugt ein frisch ausgehobenes und neu bepflanztes Grab von dem tiefen Schmerz, den die 48-jährige Weingartenerin empfindet.

„Das ist dann alles, was bleibt“, sagt Peggy Müller sichtlich bewegt. Die vergangenen Monate haben an ihr gezehrt. Die sonst so positive, fröhliche und starke Frau wirkt erschöpft.

Mehr Themen