Am Sonntag steht fest, ob der VfB Friedrichshafen auch künftig in der Verbandsliga spielt.
Am Sonntag steht fest, ob der VfB Friedrichshafen auch künftig in der Verbandsliga spielt. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Für die erste Mannschaft des VfB Friedrichshafen endet am Sonntag (10 Uhr) in Schwieberdingen eine Spielzeit im Achterbahnmodus. Nach vielen Höhen und Tiefen gilt es nun noch einmal Vollgas zu geben, um den Klassenerhalt endgültig zu fixieren, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Landesliga Süd verpasste die VfB-Reserve am vergangenen Wochenende bereits den Klassenerhalt. Die Verbandsligamannschaft kam gegen Illertissen auf ein Unentschieden, gegen Biberach mussten die Häfler eine Niederlage hinnehmen. Ein heißer Tanz steht der Verbandsligamannschaft aus Friedrichshafen laut Pressemitteilung am Sonntag bevor. Während Meisterschaft und Aufstiegsplätze in der Verbandsliga bereits vergeben sind, birgt der Kampf um den Klassenerhalt noch reichlich Zündstoff. Die beiden kommenden Gegner TV Vaihingen/Enz III und TSV Schwieberdingen belegen aktuell die Abstiegsplätze, haben jedoch drei Spiele weniger als der VfB Friedrichshafen absolviert.

Gewinnt der VfB Friedrichshafen beide Partien, hat er den Klassenerhalt sicher. Andernfalls wäre er auf Schützenhilfe angewiesen, heißt es in der Mitteilung weiter. Verzichten müssen die Häfler beim Saisonfinale auf den beruflich verhinderten Jürgen Specker. Für ihn wird Routinier Marc Gerhardt in die Abwehr rücken und zusammen mit Fabian Schmidt ordentlich Beton anrühren. Aus einer sicheren Abwehr heraus soll dann der Grundstein für den Klassenerhalt aus eigener Kraft gelegt werden. Zumal man schon in der Vorrunde gegen beide Kontrahenten punkten konnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen