„Ein Plus an Sicherheit“ für den Wassersportverein

Lesedauer: 2 Min
Kann im Ersntfall Leben retten: der Defibrillator.
Kann im Ersntfall Leben retten: der Defibrillator. (Foto: WVF)
Schwäbische Zeitung

Beim Wassersportverein Friedrichshafen-Fischbach (WVF) gibt es jetzt einen öffentlich zugänglichen Notfall-Defibrillator, wie der Verein in seiner jüngsten Mitteilung bekannt gibt. Das Gerät ist in einem gut sichtbaren weißen Kasten an der Seeseite des Vereinsgebäudes, zwischen Restaurant-Terrasse und Bootshallentor angebracht. „Wir hoffen, dass der Defi nie ernsthaft gebraucht wird“, sagt Vereinsvorsitzender Thomas Münzer, „aber wir wollen unseren Mitgliedern, Gästen und allen anderen Menschen in der Nähe des Vereinsgeländes damit ein Plus an Sicherheit geben.“

Erleidet jemand in der Umgebung einen Herzstillstand, kann jedermann als medizinischer Ersthelfer das tragbare Gerät holen und die Wiederbelebung einleiten. Parallel dazu sollte unter 112 immer der Rettungsdienst verständigt werden. Der Defibrillator führt die Ersthelfer mit Sprachanweisungen und einem kleinen Bildschirm durch die einzelnen Schritte. Zunächst werden die Elektroden im Bereich der Brust des Betroffenen angebracht, dann entscheidet das Gerät automatisch, ob ein Elektroschock notwendig ist. Eine Beatmungsmaske ist ebenfalls dabei. Der Apparat ist etwa so groß wie ein PKW-Verbandskasten und verfügt auch über eine Funktion speziell zur Wiederbelebung von Kindern. Aufdem Vereinsgelände sind regelmäßig auch junge Wassersportler aktiv. Laut der Pressemitteilung des Vereins wurde die Anschaffung des Defibrillators von der Stadt Friedrichshafen bezuschusst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen