Musik liegt in der Luft beim Blasmusikkonzert im Schnetzenhausener Dorfgemeinschaftshaus.
Musik liegt in der Luft beim Blasmusikkonzert im Schnetzenhausener Dorfgemeinschaftshaus. (Foto: Michael Tschek)
Michael Tschek

Unter dem Motto „Fesch und zünftig feiern“ haben die Musikkapelle Schnetzenhausen zusammen mit der Gemeinschaftsjugendkapelle Fischbach-Schnetzenhausen und den Gästen aus Beuren an der Aach am Samstag den Zuhörern im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus ein grandioses Feuerwerk der Blasmusik geboten.

Von der klassischen Blasmusik über Böhmische Polka, Florentinermarsch, bis hin zum Medleys von John Bon Jovi, Deep Purple, aber auch Show- und Gesangseinlagen: Die drei Kapellen stellten eindrucksvoll unter Beweis, wie schön und vielseitig Blasmusik sein kann.

Den Auftakt zu einem vierstündigen Musikabend machte die Gemeinschaftsjugendkapelle Fischbach-Schnetzenhausen unter Leitung von Ulrike Miller mit „Young Fanfare“, einer Komposition speziell für Jugendorchester. „Fühlen Sie sich ausspioniert“, mit dieser Aufforderung kündigte Moderator Philip Moore das nächste Stück „Skyfall“ aus dem gleichnamigen James Bond Film an.

Nach einem emotionalen Liebeslied „I‘ m falling in Love“ folgte die SMS-Polka von Alexander Pfluger. Schnell hatte sich die Juka in die Herzen der Zuhörer gespielt und so durfte eine Zugabe nicht fehlen, die sie dann mit „Rolling in the deep“ von Adele auch nachkamen.

Seit langem besteht schon eine freundschaftliche Beziehung zwischen dem Gastgeber und dem Musikverein „Harmonie“ Beuren an der Aach, zu einem musikalischen Austausch war es aber bisher nicht gekommen. Am Samstag war es soweit. Dirigent Ralf Futterknecht ließ mit seinen Musikern mit dem Auftaktstück „Hard Rock Halleluja“ von der Finnischen Rockband „Lordi“ gleich wissen, welches musikalisches Potenzial in der Kapelle steckt. Höhepunkte ihres Auftrittes waren eine böhmische Polka „Von Freund zu Freund“, der Klassiker von Simon und Garfunkel „Sound of Silence“, „Indian Fire“ von Leo Rojas und „Begegnung“. Bei diesem Titel kam es zu einem eindrucksvollen Zusammenspiel zwischen der Kapelle und vier Albhörnern. Zu den vier Albhornbläsern, die sich auch die „Beurener Albhorn Buben“ nennen gehörte auch Dirigent Ralf Futterknecht.

Bei dieser musikalischen Steilvorlage der beiden Kapellen musste sich die gastgebende Musikkapelle ganz schön ins Zeug legen. Doch spätestens nach dem Einmarsch mit einem Playback-Titel „Musik liegt in der Luft“ bewiesen Dirigentin Margarethe Saltik und ihre Musiker gleich mit ihren Auftaktstück „Euphoria“ von der schwedischen Sängerin Loreen ihre musikalische Klasse. Medleys von John Bon Jovi und Deep Purble wechselten sich ab mit Polka 37, Böhmische Polka und Florentiner Marsch.

Furioses Finale

Viel Beifall gab es auch für die Solo-Auftritte von Stefan Angele und Johannes Haug mit „Silberfäden“, ein Zusammenspiel zwischen Trompete und Tenorhorn und dem Duo Regina Melab und Johannes Haug mit dem Titel „Du weißt, ich liebe Dich“. Eine Überraschung hatten dann noch Regina Melab und Stefan Schädle auf Lager: Sie präsentierten im Duett das Lied „Wir lieben den Bodensee“.

Als die MK Schnetzenhausen ihren letzten Zugabe Titel „Böhmischer Traum spielte sorgten sie noch für eine ganz besondere Überraschung. Gemeinsam mit den Gästen aus Beuren spielten sie dicht gedrängt auf der Bühne die Stücke „Wir Musikanten“ und „Böhmischer Traum“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen