Ein deutscher Meister übernimmt das Traineramt bei der SGM HENOBO

 Achim Glückler (li.) übernimmt bei der SGM HENOBO das Traineramt von Thomas Kristen.
Achim Glückler (li.) übernimmt bei der SGM HENOBO das Traineramt von Thomas Kristen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Thomas Kristen wird in der kommenden Fußballsaison nicht mehr Trainer der Spielgemeinschaft HENOBO sein. Kristen und die Verantwortlichen der Vereine TSV Hege/Wasserburg, SV Nonnenhorn und BC Bodolz haben sich laut Mitteilung dazu entschieden, der ersten Mannschaft nach der langen Corona-Pause einen neuen Impuls geben zu wollen. In Achim Glückler hat die Mannschaft aus der Kreisliga A II einen Ex-Profi als neuen Trainer gefunden.

Thomas Kristen, der seit Januar 2016 im Amt war, blickt auf eine erfolgreiche Zeit zurück. In seinen fünf Jahren als Übungsleiter formte er die Spieler zu einer stabilen Mittelfeldmannschaft, die in so mancher Begegnung den Tabellenführern Punkte abknöpfte, wie die SGM mitteilt. Der nächste Schritt in Richtung oberes Tabellendrittel gelang der Mannschaft jedoch nicht. Als sich im Sommer 2020 sein Co-Trainer Albert Steinhauser dazu entschied, in den Jugendbereich zurückzukehren, fehlte ihm eine wichtige Stütze.

Die Trennung erfolgte nach einem Gespräch mit den Abteilungsleitern zur Vorbereitung auf die neue Saison in beidseitigem Einvernehmen. „Die SGM HENOBO bedankt sich für die zu jeder Zeit engagierte und menschlich tolle Zusammenarbeit und wünscht Thomas Kristen für seine sportliche und private Zukunft alles Gute“, teilen die sportlichen Leiter der Spielgemeinschaft mit.

Achim Glückler sei für die SGM die Wunschlösung. Glückler wurde 1984 mit dem VfB Stuttgart deutscher Meister, dazu sammelte er bei Topvereinen sowie auf regionaler Ebene als Spieler und Trainer Erfahrung. Aufgrund persönlicher Beziehungen ist er kein Unbekannter im Verein. „Dennoch besitzt er die nötige Distanz, um unvoreingenommen neue Akzente setzen zu können“, heißt es vonseiten der SGM. Am Dienstag leitete Glückler sein erstes Training.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Corona-Test

Corona-Newsblog: Keine Tests für Firmen auf Staatskosten laut Wettbewerbshütern

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 6.300 (498.347 Gesamt - ca. 482.000 Genesene - 10.096 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.096 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 40.200 (3.716.

So sieht es am Veitsburghang derzeit aus, wenn die schlimmsten Hinterlassenschaften beseitigt sind. Die Stadt will das nicht län

Stadt Ravensburg sperrt nach Krawallen den Veitsburghang

Nach zwei Wochenenden mit Gewalt, Lärm und Müll am Veitsburghang ziehen Stadt Ravensburg und Polizei nun Konsequenzen: Auf der Grünanlage gilt ab sofort donnerstags, freitags und samstags ein komplettes Betretungs- und Aufenthaltsverbot zwischen 18 und 6 Uhr. Vorerst bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft am 11. Juli soll dadurch dem uneinsichtigen Teil der Partyszene ein Riegel vorgeschoben werden. „Es tut uns für die Vernünftigen leid, aber wir brauchen dieses starke Signal“, sagte Bürgermeister Simon Blümcke am Dienstag.

Mehr Themen