Ehrenamtliches Mentorenprogramm „VerA“ geht weiter

Lesedauer: 3 Min
Das Projekt „VerA“ unterstützt Handwerk-Azubis während der Ausbildung.
Das Projekt „VerA“ unterstützt Handwerk-Azubis während der Ausbildung. (Foto: Handwerkskammer)
Schwäbische Zeitung

Das Mentorenprogramm „VerA – Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung Jugendlicher in der Berufsausbildung“ unterstützt Handwerk-Azubis im Ulmer Kammergebiet maßgeblich, wenn diese in der Ausbildung Hilfestellungen benötigen – mit Erfolg. Das Projekt wird auch künftig weitergeführt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat es um drei weitere Jahre verlängert.

Die VerA-Ausbildungsbetreuer des Senior Expert Service (SES) sind erfahrene Frauen und Männer im Ruhestand, die über jahrzehntelange Lebens- und Berufserfahrung verfügen. Die Betreuer stehen Auszubildenden, die vor großen Herausforderungen in der Berufsausbildung stehen, beratend zur Seite. Das Mentorenprogramm wurde nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung um weitere drei Jahre verlängert. Ausbildungsbegleiter Martin Maier, der im Projekt „Erfolgreich ausgebildet – Ausbildungsqualität sichern“ durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert wird, ist zusammen mit den Ausbildungsberatern Ansprechpartner im Gebiet der Handwerkskammer Ulm, wenn es um die Stabilisierung gefährdeter Ausbildungsverhältnisse geht. Maier arbeitet eng mit den VerA-Ausbildungsbetreuern zusammen, um Nachhilfe- oder Betreuungsangebote für die Auszubildenden zu realisieren, teilt die Handwerks-kammer mit. VerA-Betreuer werden dann, je nach Bedarf, aktiv und unterstützen die Jugendlichen in der Ausbildung, wenn diese in der Berufsschule überfordert sind, unter Prüfungsangst leiden, ihre Deutschkenntnisse verbessern wollen, unzufrieden mit der Berufswahl sind, Konflikte im Betrieb haben oder ihre Ausbildung abbrechen möchten.

Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm stehen die Betreuer regelmäßig mit Azubis in Verbindung – durchschnittlich 120 Kontaktaufnahmen gibt es im Monat, heißt es weiter. Auch bei der beruflichen Integration geflüchteter Menschen wirken VerA-Ausbildungsbetreuer erfolgreich durch sprachliche oder fachbezogene Unterstützungsmaßnahmen während der Ausbildung mit. Die Arbeit von Ausbildungsbegleiter Martin Maier in Kooperation mit den VerA-Betreuern erzielt gute Ergebnisse: In 70 Prozent der Fälle, in denen Azubis Unterstützung bekommen haben, konnte ein Abbruch verhindert werden.

Der Präsident der Handwerks-kammer Ulm, Joachim Krimmer, freut sich über den Erfolg des Programms: „Die Initiative leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Qualität der Ausbildung im Handwerk und dient damit nicht nur der Sicherung des zukünftigen Fachkräftebedarfs, sondern auch der Außendarstellung des Handwerks.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen