Egon Ludwig verstorben

 Der bekannte Filmer Egon Ludwig.
Der bekannte Filmer Egon Ludwig. (Foto: Filmclub)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Mit 7 Jahren, nach einem Kinobesuch, wurde bei Egon Ludwig das Interesse an Film geweckt. Mit 20 erstand er die erste Schmalfilmkamera und als 36-jähriger wurde er 1975 Mitglied im Filmclub FN. Es entstanden die ersten Kurzfilme über unsere Heimat, aber auch der Zeichentrickfilm hat es ihm angetan. Erste Erfolge auf Filmwettbewerben folgten und 1980 wurde er zum Vorsitzenden des Filmclubs gewählt. Die folgenden 28 Jahre waren für ihn und für den Filmclub die erfolgreichsten Jahre.

Zusammen mit seinem Freund Werner Heine holten sie die Landes-Filmfestivals 1982, 1993 und 2000 nach Friedrichshafen. Die Krönung aber waren die Deutschen Filmfestspiele im Jahr 1989, ein fünftägiges Filmfestival im Graf-Zeppelin-Haus. Viele Clubmitglieder unterstützten die beiden bei den oft Monate langen Vorbereitungen.

Bis Anfang 2000 waren Filmvorführungen mit ratternden Filmprojektoren und großen Filmspulen noch etwas besonderes. So führten Ludwig und Heine ab 1976 im Auftrag der Stadt für Einheimische und Touristen an 90 Filmabenden die bekannten Filme „Zeppelin, Zeppelin“ und „Dornier, der Mann und das Werk“ vor. Anfangs im Buchhorn-Theater, später im Graf-Zeppelin-Haus.

In diesen Jahren entstanden die Gemeinschaftsfilme „Barockfantasien“ (zum Barockjahr 1981 im Auftrag des Landratsamts), „So schön war's noch nie“ (57. Schwäbisches Landesturnfest in FN), „Das große Jubiläum“ (Seegockel und Allemannischer Narrenring) „Als der Seehas kam“ (Seehasenfeste 1949-1975), „Deutscher Feuerwehrtag“ und so weiter.

Weit über 100 Filmvorführungen bei Gemeinden, Vereinen, Seniorenheimen und vielen anderen Gelegenheiten fanden zusammen mit Egon Ludwig statt.

Nicht zu vergessen, dass in all diesen Jahren Egon Ludwig über 200 eigene Filme drehte. Das Jubiläumsheft zum 40-jährigen Bestehen des Landesverbands der Filmautoren Baden-Württemberg bezeichnet Egon Ludwig als Nr. 1, weil er an 88 Wettbewerben mit insgesamt 59 Filmen erfolgreich teilgenommen hat.

Nun ist das Leben von Egon Ludwig zu Ende, aber er wird weiterhin in unseren Gedanken mit seinen Filmen in lebendiger Erinnerung bleiben.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie