Duschrollstuhl verschafft Rollstuhlfahrern Abkühlung

Lesedauer: 3 Min

Der neue Duschrollstuhl soll Rollstuhlfahrern die Möglichkeit geben, sich bei Hitze abzukühlen. Darüber freuen sich auch (von l
Der neue Duschrollstuhl soll Rollstuhlfahrern die Möglichkeit geben, sich bei Hitze abzukühlen. Darüber freuen sich auch (von links): Erster Bürgermeister Stefan Köhler, Freddy Pfleiderer, Behindertenbeauftragter der Stadt Friedrichshafen, und Reinhard Friedel, Leiter des Amtes für Bildung, Betreuung und Sport. (Foto: Stadt Friedrichshafen)
Schwäbische Zeitung

Menschen, die nicht auf den Rollstuhl angewiesen sind, haben sich in den letzten Wochen auf dem Freizeitgelände Manzell beim Schwimmen im Bodensee Abkühlung verschaffen können. Eine Tatsache, die für Rollstuhlfahrer nicht möglich ist, da der Bodensee an der freien Badestelle für sie nicht zugänglich ist. Freddy Pfleiderer, Behindertenbeauftragter der Stadt Friedrichshafen, hatte deshalb die Idee, für das Freizeitgelände einen Duschrollstuhl anzuschaffen. Nach Gesprächen mit den zuständigen Stellen wurde ein Duschrollstuhl gekauft, der seit etwa drei Wochen in der Behindertentoilette des Freizeitgeländes bereit steht, berichtet die Stadtverwaltung in einem Schreiben.

„Der Duschrollstuhl ist ideal für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. Dadurch ist es möglich, dass sie sich an heißen Tagen erfrischen können“, erklärt Freddy Pfleiderer. Wer ihn nutzen möchte, kann sich beim Pächter am Kiosk den Schlüssel für den Rollstuhl abholen und muss dafür ein Pfand hinterlegen. Sobald er den Schlüssel wieder abgibt, erhält er auch das Pfand zurück.

Wenn er im Besitz des Schlüssels ist, kann der Durchrollstuhl durch einen Begleiter aus der Behindertentoilette geholt werden oder der Rollstuhlfahrer kann selbst von seinem eigenen Rollstuhl in den Duschrollstuhl umsteigen. Danach kann er sich unter der Außendusche direkt beim Gebäude erfrischen. Der Duschrollstuhl ist aus wasserfestem Material. Wie häufig der Duschrollstuhl genutzt wird, kann auch Freddy Pfleiderer nicht abschätzen: „Ich kann nicht sagen, wie häufig der Duschrollstuhl künftig genutzt wird. Wenn sich aber auch nur ein Rollstuhlfahrer durch das Angebot erfrischen kann, hat sich die Anschaffung bereits gelohnt“.

Erster Bürgermeister Stefan Köhler und Reinhard Friedel, Leiter des Amtes für Bildung, Betreuung und Sport, dankten Freddy Pfleiderer für sein Engagement. Vor einem Jahr wurden auf dem Parkplatz beim Freizeitgelände Manzell drei Behindertenparkplätze eingerichtet. „Die Parkplätze werden seither sehr gut angenommen“, sagt Pfleiderer. Damit konnte die schwierige Parksituation für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte verbessert werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen