MVP gegen Schwaig: Benedikt Waldinger.
MVP gegen Schwaig: Benedikt Waldinger. (Foto: PR/Kram)
Schwäbische Zeitung

Drei Sätze gewonnen, aber nur einen Punkt geholt. So lautet die Wochenendbilanz der Volley YoungStars. Der 2:3-Niederlage (25:17, 27:25, 21:25, 17:25, 9:15) am Samstag gegen FT 1844 Freiburg, folgte am Sonntag ein 1:3 (23:25, 25:19, 20:25, 20:25) gegen SV Schwaig. „An beiden Tagen konnten wir in der zweiten Spielhälfte unser gutes Niveau nicht halten“, resümierte Trainer Adrian Pfleghar. Seine Erklärung: „Wir sind es nicht gewohnt, in so einer Situation zu sein.“

In der ersten Partie gewannen die Häfler Satz eins locker und deutlich. Den zweiten Durchgang hätten sie trotz 24:20-Führung fast noch verspielt. Aber sie bissen sich durch und gewannen mit 27:25. Dann stellte Freiburgs Trainer Jakob Schönhagen sein Team auf drei Positionen um und bei den YoungStars riss der Faden. „Sich innerhalb eines Spiels auf eine veränderte Mannschaft einzustellen, ist die schwierigste Aufgabe für ein junges Team wie unseres“, befand Pfleghar.

Tags drauf gegen Schwaig bot sich ein ähnliches Bild. „Sobald wir unsere Aufschläge und die Annahme im Griff haben, spielen wir so gut wie noch nie“, fand Leon Zimmermann. „Wenn das nicht klappt, machen wir zu viele Eigenfehler und lassen den Gegner ins Spiel kommen.“ Die positive Erkenntnis des Kapitäns aus dem Wochenende: „Wir sind in der Liga angekommen, auch wenn die beiden Gegner konstanter und mit mehr Erfahrung spielten.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen