Will die Zuschauer im Graf-Zeppelin-Haus nicht nur zum Lachen bringen, sondern auch zum Denken anregen: Dieter Nuhr.
Will die Zuschauer im Graf-Zeppelin-Haus nicht nur zum Lachen bringen, sondern auch zum Denken anregen: Dieter Nuhr. (Foto: Roth & Friends)
Schwäbische Zeitung

„Nuhr hier, nur heute“ – so der Titel des aktuellen Programms von Dieter Nuhr. Das passt. Jeder Abend ist ein bisschen anders. Und Nuhr ist live dabei, also lebendig, keine Selbstverständlichkeit in Zeiten von Youtube und Mediatheken. Live ist Nuhr am besten, schreibt der Veranstalter in der Ankündigung. Nuhr ist am Freitag, 20. April, ab 20 Uhr im Graf-Zeppelin-Haus zu Gast.

Nuhr ist eigentlich das Einzige, was es am Abend zu sehen und zu hören gibt. Das reicht. Der tiefenentspannte Komiker marschiert eloquent und faktensicher kreuz und quer durchs Weltgeschehen, erklärt das Dasein, die menschliche Psyche und die Lächerlichkeit unserer Empörungsroutine. Nuhr trägt nicht die kabarettübliche Depression zur Schau, sondern geht mit seinen Gedanken immer einen Schritt weiter, meist noch um die Ecke. Nuhr sei der Beweis: Es gibt einen Humor, der sich der Oberflächlichkeit verweigert und trotzdem Spaß macht.

Seine Zuschauer verlassen den Saal in der Regel begeistert – wenn man von denen absieht, die auf der Bühne gerne bloß ihre eigenen Vorurteile bestätigt sehen wollten. Nuhr beherrscht die Kunst, ein Publikum gleichzeitig zum Lachen und zum Denken zu bringen. Das Publikum fühlt sich am Ende nicht nur extrem gut unterhalten, sondern im besten Fall auch ein bisschen schlauer. Zwei Stunden Lachen geben der Lebenslust einen enormen Schub.

Ein vielseitiger Denker

Nuhr ist der vielleicht vielseitigste Denker auf deutschen Comedybühnen. Er ist Träger des IQ-Preises der Vereinigung der Hochbegabten, hat zahlreiche Comedypreise erhalten und darf sich staatlich anerkannter Fahrtenschwimmer nennen.

In seinem neuen Programm gebe Nuhr alle der Lächerlichkeit preis, die die Welt mit primitiven Ideen beglücken wollen: Ideologen, Populisten und sonstige Heilsprediger. Bei ihm geht es immer ums Ganze, um Glauben, Verschwörung und Verdauung, um Liebe, Tod und die Sprengkraft des Schnarchens. Im klassischen Kabarett ist die Welt schlecht und voller Skandale. Für Nuhr ist sie besser als ihr Ruf. Seine Botschaft ist: Es gibt ein Leben vor dem Tod. Man müsse nur damit anfangen.

Jetzt Karten gewinnen

Die Schwäbische Zeitung verlost dreimal je zwei Karten für Dieter Nuhr. Wer gewinnen möchte, hat heute bis Mitternacht die Gelegenheit dazu. Rufen Sie unter Telefon 01379 / 88 61 15 (50 Cent/Anruf aus dem Festnetz der DTAG, gegebenfalls abweichende Mobilfunkpreise) an und nennen das Lösungswort „Nur heute“. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen