Schwäbische Zeitung

Die Stadt Friedrichshafen sucht 46 Frauen und Männer, die am Amtsgericht Tettnang und am Landgericht Ravensburg als Schöffen für die Amtszeit von 2018 bis 2023 an Gerichtsprozessen in Strafsachen teilnehmen. Wer sich für das Schöffenamt in allgemeinen Strafsachen gegen Erwachsene interessiert, kann sich bis Montag, 9. April, beim Rechtsamt der Stadt Friedrichshafen bewerben.

Gesucht werden Bewerber, die in Friedrichshafen wohnen und am 1. Januar 2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen, teilt die Stadtverwaltung in einem Schreiben mit. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete) und Religionsdiener können nicht zu Schöffen gewählt werden.

Der Gemeinderat und der Jugendhilfeausschuss Bodenseekreis schlagen doppelt so viele Kandidaten vor, wie an Schöffen und Jugendschöffen benötigt werden. Aus diesen Vorschlägen wählt der Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht in der zweiten Jahreshälfte die Haupt- und Hilfsschöffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen