Die SpVgg will gegen den SVO wieder dreifach punkten

Lesedauer: 4 Min

Der Kmapf um die Spitze geht in die nächste Runde (links VfL Brochenzell, daneben SpVgg Lindau).
Der Kmapf um die Spitze geht in die nächste Runde (links VfL Brochenzell, daneben SpVgg Lindau). (Foto: alho)

Stolpert der Spitzenreiter VfL Brochenzell beim FC Friedrichshafen? Das hofft die Konkurrenz am 18. Spieltag der Fußball-Kreisliga A2. Nutznießer könnten der SV Achberg (zu Hause gegen Ailingen) und der FC Dostluk (bei der VfB U23) sein.

„Bei uns ist es ein Mentalitätsproblem. Gegen den SC haben wir zwei Punkte liegen lassen“, sagt FC-Trainer Damir Alihodzic. Bereits in der Anfangsphase hätte der FC alles klar machen können. Zwei 1:1-Situationen, ein verschossener Elfmeter – solche Chancen muss man im Abstiegskampf nutzen. Gegen Brochenzel hofft der FC auf dem Kunstrasenplatz auf einen Punktgewinn.

Lindaus Trainer ist optimistisch

„Wir haben das Schlechte in Brochenzell gelassen und das Gute mit nach Lindau genommen“, sagt Lindaus Trainer Srdan Gemaljevic. Oberteuringen ist für ihn eine gefährliche Mannschaft, doch er traut seinem Team einen Sieg zu. „Wir haben eine gute Mannschaft und sie wird am Sonntag alles tun, um zu gewinnen“, meint er.

Aus dem SV Oberteuringen wird man nicht richtig schlau. Ist der Vorletzte auf dem Weg in die B4 oder kann sich die Mannschaft von Trainer Michael Krause, die auf dem Papier klar stärker ist, als die Platzierung aussagt, wieder berappeln? Das Spiel in Lindau ist ein Fingerzeig, wohin die Reise gehen könnte.

Die TSG Ailingen (25 Punkte) hat sich bis auf Platz fünf vorgearbeitet. Zum SV Achberg sind es aber noch vier Punkte. Steve Reger und sein Team wollen etwas mitnehmen, aber zwei Gründe müssen vorher berücksichtigt werden. Die Mannschaft spielt im neuen Jahr erstmals auf einem Rasenplatz. „Ich weiß nicht, wen ich zur Verfügung habe. Wir haben einige verletzte und angeschlagene Spieler und nicht jeden kann man trotz des breiten Kaders ersetzen“, sagt Steve Reger. Mit einem Punktgewinn wäre er zufrieden. Das Hinspiel endete 1:1.

Der TSV Neukirch hat am vergangenen Spieltag beim SV Oberteuringen mit 4:1 gewonnen. Mit 24 Punkten steht die Mannschaft im gesicherten Mittelfeld. Die Mannschaft des scheidenden Trainer Bruno Müller erwartet am Sonntag die SGM Hege/Nonnenhorn/Bodolz. Es ist dem TSV durchaus zuzutrauen auch diese Hürde zu nehmen.

Vor einer schweren Aufgabe steht die SGM Fischbach-Schnetzenhausen. Das Team von Trainer Axel Meier landete am vergangenen Spieltag einen wichtigen Erfolg. Knapp mit 4:3 gewann die SGM gegen Schlachters. Nun muss der Tabellenelfte (19 Punkte) beim punktgleichen TSV Eriskirch antreten. Der TSV hat am Mittwochabend gezeigt, dass er gegen Spitzenteams mithalten kann. Der Tabellendritte FC Dostluk kam über ein 3:3 nicht hinaus (SZ berichtete). „Daheim nicht verlieren“, so lautet die klare Ansage von Eriskirchs Trainer Mico Susak.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen