„Die Spieler müssen noch viel lernen“

Lesedauer: 4 Min

Hat sich die Derbys anders vorgestellt: VfB-Trainer Christian Wucherer hofft, dass es wenigstens gegen Weingarten mit einem Sie
Hat sich die Derbys anders vorgestellt: VfB-Trainer Christian Wucherer hofft, dass es wenigstens gegen Weingarten mit einem Sieg klappt. (Foto: Guenter Kram)
Schwäbische Zeitung

Vor etwas mehr als zwei Wochen hat Christian Wucherer, Trainer des Fußball-Landesligisten VfB Friedrichshafen, gesagt, dass die Ergebnisse der drei Derbys entscheiden würden, wohin die Reise seiner Mannschaft geht. Nach zwei Niederlagen (1.2 gegen Oberzell, 0:1 gegen Berg) ist Ernüchterung eingekehrt. Der VfB bleibt bei 40 Punkten, während Laupheim (48), Weiler (47) und Berg (44) sich etwas abgesetzt haben. Giuseppe Torremante sprach mit Christian Wucherer vor der dritten Partie gegen Weingarten (Samstag, 15 Uhr).

Herr Wucherer, die Partie zwischen Berg und dem VfB war unansehnlich, warum?

Es lag am Platz, der den Namen nicht verdient. Es war eher ein Rübenacker. Selbst technisch starke Spieler des TSV Berg hatten große Probleme einen Ball ordentlich anzunehmen oder fehlerfrei weiterzuleiten.

Vor fast drei Wochen stand der VfB vor den drei Derbys und sie waren damals sehr optimistisch, dass es danach mehr Punkte für die Häfler geben würde, als in der Hinrunde (drei). Nun können Sie nur noch die drei Punkte gegen Weingarten holen. Was hat nicht so funktioniert?

Die Mannschaft hat nicht so funktioniert. Der Faktor Reife spielt dabei eine große Rolle. Wir waren gegen Oberzell die klar bessere Mannschaft und müssen die Partie bei den vielen Chancen für uns entscheiden. Dann gehen wir 1:0 in Führung (Damir Mirkovic, 52.). Anstatt die Partie clever zu Ende zu bringen, kassieren wir zwei Standardtore, die so nie passieren dürfen (Ersin Sanli, 69., 89.). Das zeigt, dass die Spieler noch viel lernen müssen, obwohl die Entwicklung positiv ist. Die Mannschaft ist jung, macht Fortschritte, es fehlt aber die Cleverness und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Wie sieht es personell beim VfB Friedrichshafen aus?

Es wird für uns immer schlechter. Eugen Strom hat sich gegen Berg verletzt. Der Arzt hat eine Knochenabsplitterung im Sprungelenk diagnostiziert. Er wird uns lange fehlen. Ralf Heimgartner ist nach seinem Bänderriss noch nicht fit und Amin Gebhard ist ebenso angeschlagen. Aktuell haben wir 13 Spieler im Training, da findet kein Konkurrenzkampf statt und das ist nicht gut.

Am Samstag kommt Weingarten ins Zeppelinstadion. Wie groß sind die Chancen auf einen Sieg?

Weingarten ist eine gefährliche Mannschaft. Sie verteidigt geschickt und ist im Konterspiel sehr entschlossen ist. Martin Bleibe ist ein gefährlicher Angreifer, der uns auch schon in der Vergangenheit vor große Probleme gestellt hat. Gegen Ochsenhausen sind Erkan Kale und Dominik Damjanovic vom Platz gestellt worden und werden am Samstag wohl fehlen. Allerdings ist das für uns kein Grund, dass sich die Spieler zurücklehnen. Im Mittelfeld hat Weingarten mit Dumitru Montean einen guten Strategen. Alles in allem, wird es nach zwei Niederlagen in Folge kein einfaches Spiel für uns.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen