Die „Piraten“ entern den Bodensee
Die „Piraten“ entern den Bodensee

Die „Piraten“ in den Landkreisen Ravensburg und Bodenseekreis haben am Sonntag in der „Krone“ in Ettenkirch einstimmig einen gemeinsamen Kreisverband gegründet. Zu dessen Vorsitzendem wurde Richard Holderied gewählt.

Keine politische Gruppierung hat sich deutschlandweit zuletzt so rasant entwickelt wie die Piratenpartei. 70 vorwiegend junge, gebildete Menschen stoßen täglich zu ihr. Ihre Wurzeln sind das Internet sowie die Internetkultur, die meisten arbeiten in diesem Umfeld oder sind dort aktiv. Die „Piraten“ wollen Politik nach der Devise: Öffentliche Daten nützen – private Daten schützen. Ihre Forderungen: Da aus dem Staatshaushalt eine Vielzahl schöpferischer Tätigkeiten finanziert werden, sollten sie der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung gestellt und der Austausch von Wissen nicht durch Patente und Lizenzgebühren behindert werden. Sie erinnern daran, dass offene und freie Lizenzmodelle Forschern, Lehrern und Bürgern erlauben würde, auf Fremdwerken aufzubauen, sie zu mehren, zu prüfen und zu verbessern. Die Politik der vergangenen 20 Jahre habe die Grund- und Bürgerrechte immer weiter beschnitten, kritisieren die „Piraten“. Beispiele dafür seien Rasterfahndung, Schleierfahndung, eingeschränkte Versammlungsfreiheit, Anti-Terror-Datei, BKA-Gesetz und nicht zuletzt die Internetsperren. Und ein Ende sei nicht in Sicht. Das Urheberrecht werde seit Jahren zunehmend durch die Verwertungsindustrie der Alltagstauglichkeit beraubt. Die „Piraten“ wollen das Grundgesetz wieder stärken und den Bürgern ihre Rechte und Freiheiten wieder zurückgeben. Der Staat, fordern sie, dürfe nicht länger so tun, als sei unser aller Freiheit eine „Gefahr“.

Gutes Ergebnis eingefahren

Bei der Europawahl 2009 hatten die „Piraten“ erst 0,9 Prozent erreicht, bei der Bundestagswahl schon 2,1 Prozent der Stimmen. In Schweden erzielten sie bei den Europawahlen 7,1 Prozent und zogen ins Europäische Parlament ein. Der gestern gegründete Kreisverband Ravensburg-Bodenseekreis – er ist der erste Piraten-Kreisverband in Baden-Württemberg -- hat sich aus dem im Februar 2008 gebildeten Stammtisch Bodensee-Oberschwaben in Fischbach entwickelt. 16 junge Piraten, ihr Durchschnittsalter dürfte sich auf knapp 30 Jahre belaufen, sorgten für eine reibungslose Gründung. Einstimmig wurde die Satzung angenommen und einstimmig sowohl der Vorsitzende Richard Holderied wie dessen Stellvertreter Martin Larisch gewählt. Erstmals öffentlichwirksam waren die Orangefarbenen zur Europawahl aktiv geworden, was dazu führte, einen zweiten Stammtisch in Ravensburg zu organisieren. Jeden zweiten Montag im Monat trifft man sich ab 20 Uhr im K42 in Friedrichshafen, jeden letzten Mittwoch im Monat im Lago City in Ravensburg. Aufgrund des Zulaufes wird ein weiterer Stammtisch in Wangen vorbereitet. Er soll erstmals am 2. Dezember im Hinderofen-Café über die Bühne gehen.

In Konstanz formieren sich die „Piraten“ am 2. Dezember, weitere Gründungen am See stehen in St. Gallen, Dornbirn und Frauenfeld bevor, wie am Sonntag in der „Krone“ in Ettenkirch bekannt wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen