Die Luft ist rein – keine Gefahr für die Kinder

Lesedauer: 3 Min
Von der Dachsanierung der Kita gehe keine Gefährdung aus, sagt die Stadt.
Von der Dachsanierung der Kita gehe keine Gefährdung aus, sagt die Stadt. (Foto: Ralf Schäfer)

Die Ergebnisse der Raumluftuntersuchung im Kindergarten Arche Noah liegen vor. Laut Stadtverwaltung wurden in den Räumen Atelier und Eingangshalle am 9. Juli Raumluftmessungen durchgeführt. Es wurden keine auffälligen Faserkonzentrationen in der Luft festgestellt. Die Eltern wurden informiert.

Im Kindergarten Arche Noah in Manzell wird seit 7. Mai das Dach saniert. Die Arbeiten wurden zwischenzeitlich unterbrochen, weil den Kindern der Baudreck auf den Kopf und ins Essen gefallen war. Eltern hatten protestiert und zusammen mit der Trägerin, der evangelischen Kirche in Manzell, sowie den Erzieherinnen und der Kindergartenleitung dafür gesorgt, dass Schutzfolien eingezogen werden mussten, der Baulärm nicht gleich morgens beginnt und die Raumluft im Kindergarten untersucht wird.

Die Kindergartenleiterin, Marianne Alexovski, und die evangelische Pfarrerin Manzells, Gertrud Hornung, hatten sich von Anfang an um diese Geschichte gekümmert und die Sorgen der Eltern zusammen mit der Elternvertretung bei der Stadtverwaltung vorgetragen.

Es herrschte vor allem Unsicherheit über möglicherweise gesundheitsgefährdende Stoffe, die durch die Baustelle die Kinder schädigen könnten. Laut Stadtverwaltung seien die Arbeiten nur im laufenden Betrieb möglich gewesen, weil derart große Sanierungen ansonsten die Schließung des Kindergartens zur Folge gehabt hätten.

Die Ergebnisse der Untersuchung sorgen für eine gewisse Beruhigung. „Die untersuchten Altstaubproben zeigen ebenfalls, dass keine relevante Gefährdung durch Fasern vorliegt. Das Institut Müller BBM, welches die Untersuchungen durchgeführt hat, bestätigt, dass mit Gewissheit davon ausgegangen werden kann, dass durch die Baumaßnahme weder durch die Raumluft noch durch den abgelagerten Staub eine gesundheitsgefährdende Situation für die Kinder bestanden hat“, schreibt jetzt die Stadt auf Anfrage der Schwäbischen Zeitung. Und im Kindergarten wird es dazu einen Elternabend geben, der allerdings nicht öffentlich stattfindet.

Dazu sagt Pfarrerin Gertrud Hornung: „Wir sind froh, dass keine besorgniserregenden Werte festgestellt wurden. Der weitere Bauverlauf ist nun auf gute Weise abgesprochen., sodass der Kindergarten- betrieb gut zu Ende geführt werden kann und nach den Ferien auf zumutbare Weise wieder aufgenommen werden kann.“

In einem Brief sind die Eltern bereits informiert worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen