Die „Ersten“ der Häfler Handballspielgemeinschaft vor großen Herausforderungen

Lesedauer: 5 Min
Kein Durchkommen: Tim Nothelfer (links, am Ball) und die HSG Friedrichshafen-Fischbach I unterlag im Hinspiel gegen Bad Saulgau.
Kein Durchkommen: Tim Nothelfer (links, am Ball) und die HSG Friedrichshafen-Fischbach I unterlag im Hinspiel gegen Bad Saulgau. (Foto: alho)

Während die ersten beiden Mannschaften der HSG Friedrichshafen-Fischbach in der Handball-Bezirksliga auswärts bestehen müssen, sind in der Region am Wochenende gleich zwei Lokalderbys angesetzt. Heimrecht genießen zudem die Ailinger Handballerinnen.

Bezirksliga Herren: TSV 1848 Bad Saulgau II - HSG Friedrichshafen-Fischbach I (Samstag, 16. März, 20 Uhr, Sporthalle im Kronried in Bad Saulgau): Eine richtig schwere Aufgabe erwartet Rolf Nothelfer, Cheftrainer der HSG-Handballer, bei der zweiten Mannschaft des TSV Bad Saulgau: „Wir wissen, dass es alles andere als einfach wird bei einer derart abgezockten Truppe. Aber wir fahren mit vollem Kader hin, sodass meine Maßgabe ist, mit beiden Zählern im Gepäck abzureisen. Wenn wir mit Selbstvertrauen agieren und unser Spiel spielen, wird das funktionieren.“

Bezirksliga Damen: SC Vöhringen - HSG Friedrichshafen-Fischbach (Samstag, 17.30 Uhr, Sporthalle im Sportpark Vöhringen): Vor einer schweren Begegnung stehen auch die HSG-Handballerinnen in Vöhringen. Beide Kontrahenten sind Tabellennachbarn und brauchen noch Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. „Ich erfahre erst im Abschlusstraining am Freitagabend, wen ich zur Verfügung habe“, so HSG-Coach Damir Turnadzic. „Vöhringen ist aus meiner Sicht ein Gegner auf Augenhöhe. Wenn wir mit der gleichen Einstellung wie gegen Ludwigsfeld auflaufen, dann ist etwas drin.“ Mal schauen, wie die HSG-Handballerinnen nach dreiwöchiger Spielpause drauf sind.

Bezirksliga Damen: TSG Ailingen - SG Ulm & Wiblingen (Samstag, 18.30 Uhr, Sporthalle Ailingen): Im letzten Heimspiel der laufenden Runde empfängt die TSG als amtierender Tabellendritter die auf Rang vier gelisteten Gäste aus Ulm & Wiblingen. Obwohl die Mädels von TSG-Trainer Jürgen Frank wohl auf die eine oder andere Stammkraft verzichten müssen, ist der Ailinger Übungsleiter optimistisch: „Meine Damen haben in den letzten drei Spielen überzeugen können, warum nicht auch dieses Mal? Im Moment sind sie super drauf und können sich eigentlich nur selbst im Weg stehen.“

Bezirksklasse Damen: SV Tannau - TV Kressbronn (Samstag, 18 Uhr, Mehrzweckhalle in Tettnang-Obereisenbach): Auch für die Tannauer Spielerinnen und ihren scheidenden Coach Hubert Baur ist das Derby gegen den TVK etwas ganz Besonderes. Und das nicht nur, weil man das Hinspiel dominierte. Die SVT-Damen möchten gegen Kressbronn abermals ihre Heimstärke unter Beweis stellen und Baur einen tollen Abschied vor den eigenen Fans bescheren. Und die Gäste? „Uns erwartet ein sehr schweres Spiel gegen eine bärenstarke Heimmannschaft“, betont TVK-Trainerin Stefanie Raaf. „Ich hoffe dennoch, dass wir uns auf die kleine Halle gut einstellen können.“

Kreisliga B Herren: HSG Langenargen-Tettnang II - FC Kluftern (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle im Sportzentrum Langenargen): Das zweite Lokalderby des Wochenendes zwischen den Vereinen aus Friedrichshafen und Umgebung steigt in Langenargen, wenn die Reserve der HSG Langenargen-Tettnang ihre Gäste aus Südbaden empfängt. Beide Teams bewegen sich im Mittelfeld der B-Liga und werden darauf aus sein, die Runde vernünftig ausklingen zu lassen. Während die FCK-Handballer das letzte Mal auf der Platte stehen, muss die HSG II am Samstag, 30. März, (16.10 Uhr) noch ins Nachbarland zum HC Hohenems II.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen