Die effektivste Volleyballmannschaft scheidet aus

Lesedauer: 6 Min
Der freche Franzose: Wenn er die Gelegenheit hatte, so düpierte Zaksas Zuspieler Benjamin Toniutti (Mitte) selbst den VfB-Block.
Der freche Franzose: Wenn er die Gelegenheit hatte, so düpierte Zaksas Zuspieler Benjamin Toniutti (Mitte) selbst den VfB-Block. (Foto: Fotos (2): GÜnter Kram)

Die Volleyballer des VfB Friedrichshafen müssen sich das Final Four der Champions League in Kasan am Fernsehen anschauen (12./13. Mai). Sicherlich ist es bitter, dass die Häfler in der Runde der letzten sechs Teams am polnischen Meister Zaksa Kedzierzyn gescheitert sind (2:3 und 0:3). Allerdings ist der Auftritt von Kapitän Simon Tischer und Co. in den zwölf Spielen außergewöhnlich gewesen.

Wer sich für Statistiken interessiert, der findet auf der Internetseite des europäischen Volleyball-Verbandes (cev.lu) folgende Information: Der VfB Friedrichshafen ist in allen Elementen in der Champions League die effektivste Mannschaft. Ob sich daran noch etwas ändern wird, hängt von den nächsten Spielen ab. Zaksa ist Vierter. Das beweist, dass die Häfler eine sehr gute Champions League gespielt haben. „Solche Werte zeigen, wie stark unsere Mannschaft ist“, sagt VfB-Trainer Vital Heynen. Dass die Häfler nicht unter den besten vier Mannschaften sind, hat Gründe.

Völlig andere Mannschaft

Der polnische Meister Zaksa Kedzierzyn zeigte im Hinspiel zwei starke Sätze (25:23, 25:21), fiel dann ab (22:25, 22:25), weil der VfB selbst dominierte und rettete sich durch einen Tiebreaksieg (15:13). Im Rückspiel sahen die 3270 Zuschauer in der ZF-Arena eine völlig andere Mannschaft, die von Beginn an dominierte (25:19, 25:18, 25:13) und in Satz eins einen Angriffswert von 94 Prozent hatte. „Das sind Augenblicke, in denen ein Trainer frohlockt und sich wünscht, dass sie immer wiederkehren. Er weiß aber auch, dass es nur kurze besondere Momente sind und deshalb muss man sie genießen“, sagte Zaskas-Trainer Andrea Gardini. Einer der Matchwinner war Benjamin Toniutti. Der französische Nationalspieler zeigte in den 72 Minuten warum er einer der besten Zuspieler der Welt ist. Immer wieder düpierte er den Häfler Block, spielte seine Angreifer so gekonnt frei, dass in Satz eins nur ein Angriff vom VfB geblockt wurde (Athanasios Protopsaltis stoppte den polnischen Diagonalangreifer Maurice Torres).

Zaksa machte alles richtig, ließ sich nicht beirren und war Herr im Häfler Haus. „Sobald wir näher kamen und vor dem Ausgleich standen (in Satz eins und zwei, Anmerkung der Redaktion) unterliefen uns einfache Fehler und die Polen zogen wieder auf drei oder vier Punkte davon“, betonte Vital Heynen. Die Stärke des VfB Friedrichshafen, Bälle lange im Spiel zu halten, kam nicht zur Geltung, weil der Gegner perfekt angriff und der Ball schneller am Boden war, als es den VfB-Spieler lieb war.

Der VfB-Trainer war einen Tag nach dem Aus in der Champions League nicht am Boden zerstört, aber schon traurig. „Ich habe immer gesagt, dass ich gespannt bin, wie stark wir nach all den Siegen (37 in Folge) wirklich sind, wenn wir auf eine sehr gute Mannschaft treffen. Uns fehlen schon noch ein paar Prozente, um ganz oben in Europa mitzuspielen.“ Dabei geht es nicht nur um die Gehaltsstruktur der europäischen Spitzenteams im Volleyball.

In allen wichtigen Ländern wie Polen, Russland oder Italien investieren die Volleyballteams in die Angreifer. Sie machen am Ende den Unterschied. Bester Punktballspieler war der Diagonalangreifer der Polen, Maurice Torres (16 Punkte), vor Sam Deroo (15), Lukasz Wisniewski (14) und Mateusz Bieniek (8). Beim VfB erreichte kein Spieler einen zweistelligen Wert: David Sossenheimer (9), Bartlomiej Boladz (7), Athanasios Protopsaltis (6) sowie Andreas Takvam (4). Die Zahlen sprechen für sich. „Ich will nicht neidisch sein, aber zwei Spieler von Zaksa verdienen etwa so viel, wie bei uns die ganze Mannschaft“, sagt Heynen. Mit dem Geld kann sich eine Top-Mannschaft Angreifer kaufen mit großer Qualität und Erfahrung.

Und trotz des Aus aus der europäischen Königsklasse kann der VfB erhobenen Hauptes zurückblicken. Keine deutsche Mannschaft hat bislang die Gruppenpahse so dominiert wie der VfB. Sechs Spiele, sechs Siege, das ist ein einmaliger Wert. Und auch in den anderen Spielen (Qualifikation gegen das bulgarische Team Burgas oder in der ersten Play-off-Phase die zwei Spiele gegen Berlin) zeigte der VfB wie gut die Mannschaft Volleyball spielen kann. „Im Sommer müssen wir an den uns fehlenden Prozenten arbeiten, damit wir in Europa weiter vorankommen“, betont Heynen.

Die Mannschafts-Statistik des europäischen Volleyball-Verbandes sollte da Motivation genug sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen