Die „Deutschen“ sind für die VfB-Jugend das Ziel

Lesedauer: 5 Min

Gleich dreimal kämpfen am kommenden Wochenende Jugendmannschaften des VfB Friedrichshafen um den Einzug zur deutschen Volleybal
Gleich dreimal kämpfen am kommenden Wochenende Jugendmannschaften des VfB Friedrichshafen um den Einzug zur deutschen Volleyballmeisterschaft. (Foto: colourbox.com)

Drei Nachwuchsvolleyballteams des VfB Friedrichshafen steht ein entscheidendes Wochenende bevor. Die U20 und U16 männlich sowie die U16 weiblich können bei den süddeutschen Meisterschaften ihrer Altersklasse das Ticket zur deutschen Meisterschaft lösen. Zum Kräftemessen treffen sich die besten Teams aus Württemberg, Nordbaden und Südbaden.

Die U16-Jugend unter VfB-Trainer Paolo Cipollone will den Heimvorteil nutzen, wenn sich am Samstag, 14. April, in der Sporthalle des Berufsschulzentrums die sechs besten Mannschaften Baden-Württembergs messen. Außer dem VfB Friedrichshafen sind das HTV/USC Heidelberg, FT 1844 Freiburg, TV Bühl, TSV Schmiden und Dauerrivale TV Rottenburg. Robin Lerner, Jeremy Rzepka, Julian Rauch, Tim Singer, Ilija Ilic, Martin Bratoi, Mattis Gentner und Timo Hess gehen als Württembergischer Vizemeister an Netz, Rottenburg als Meister. Als Ausrichter der Deutschen Meisterschaft ist der TVR bereits automatisch qualifiziert, darf aber ebenso wenig unterschätzt werden wie die anderen Teilnehmer. „Die Tagesform wird entscheiden, wer am Samstag weiterkommt“, tippt Trainer Cipollone.

Die U20-Jugend ermittelt den Süddeutschen Meister in Bühl. Gastgeber TV Bühl, HTV/USC Heidelberg, FT 1844 Freiburg, USC Konstanz, TV Rottenburg sowie das VfB-Team kämpfen um einen der beiden Startplätze bei der Deutschen Meisterschaft. Die Häfler Nicolas Hornikel, Severin Hauke, Johannes Lelle, Benedikt Waldinger, Alex Spintzyk, Leon Zimmermann, Jannik Brentel, Tobias Habermaas, Tom Klotzbücher, Pascal Zippel, Marian Epple und Felix Roos reisen als Württembergischer Meister und das Ziel ist klar. „Wir wollen einen der ersten beiden Plätzen“, sagt Trainer Adrian Pfleghar und weiß, „dass es sicherlich nicht leicht wird“. Mit Markus Hieber, Onno Möller und Marco Frohberg präsentieren sich drei weitere Spieler vom Bundesstützpunkt Friedrichshafen in Bühl: Sie stehen für ihren Heimatverein Rottenburg auf dem Feld. Außerdem sind die Youngstars Linus Engelmann und Lennart Heckel mit dem USC Konstanz vertreten.

Ebenfalls am Samstag treten die U16-Mädchen des VfB Friedrichshafen bei der süddeutschen Meisterschaft in Villingen an. Dort kommen die Konkurrentinnen von TSG Wiesloch, TV Brötzingen, TV Villingen, VC Offenburg und Allianz MTV Stuttgart zusammen. Lilly Beckert, Alexia Garanin, Klara Röttger, Cora Liebherr, Leonie Matousek, Chantal Hermsdorf, Lea Schmitt, Jessica Balla, Zümre Öztürk, Carla Baer, Jenny Trenkle und Ann-Kathrin Habermaas reisen mit ihren Trainerinnen Tatjana Bosch und Rosalinde Lehle als württembergische Vizemeisterinnen an. „Favoriten beim Turnier sind Villingen und Stuttgart. Wir hoffen irgendwo in der Mitte zu landen und viel Erfahrung zu sammeln für die nächsten Jahre“, sagt Jugendleiter Daniel Lehle. Für die weibliche U16 bedeutet die Teilnahme an der „Süddeutschen“ ein großer Erfolg, ist es doch das erste Mal seit Langem. Damentrainer Agron Jakupi wird die Häflerinnen begleiten und hilfreiche Tipps geben. „Es freut mich, dass wir hier als Trainerteam gemeinsam lernen und weiterkommen“, so Lehle.

Für alle drei Turniere gilt: Jeweils die beiden Erstplatzierten sind für die deutsche Meisterschaft ihrer jeweiligen Altersgruppe am 12./13. Mai qualifiziert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen