Sie stehen hinter „Bahnhofsmission Mobil“: Detlef Luf (von links), Sylvia Takacs, Hans Wöhler, Wolfgang Fauth, Helmi Fauth, Ger
Sie stehen hinter „Bahnhofsmission Mobil“: Detlef Luf (von links), Sylvia Takacs, Hans Wöhler, Wolfgang Fauth, Helmi Fauth, Gerhard Dzubiel, Andrea Wesener, Peter Reiser, Norbert Wesener, Willibald Fröhlich und Pfarrerin Eva Ursula Krüger. (Foto: Renate Habermaas)
Schwäbische Zeitung
Renate Habermaas

Gute Nachrichten von der Bahnhofsmission Friedrichshafen: „Bahnhofsmission Mobil“ ergänzt ab sofort die Dienste der Bahnhofsmission. Neun Freiwillige haben sich zu mobilen Reisebetreuern ausbilden lassen. Sie begleiten etwa Kinder oder ältere Menschen auf ihrer Zugfahrt.

Die Bahnhofsmission reist mit: Neun ehrenamtliche Mitarbeiter haben sich zu Reisebegleitern ausbilden lassen. Beim Tag der Bahnhofsmission am Samstag nahmen sie ihre Zertifikate, ihre Westen und ihre Reiserucksäcke entgegen. Die „Bahnhofsmission Mobil“ unterstützt Reisende: So müssen Kinder und ältere Menschen nicht mehr alleine ihre Zugfahrt antreten. Aber auch Flüchtlinge könnten begleitet werden, wenn sie mit dem Zug in einen anderen Ort fahren müssen. „Das würde die Ehrenamtlichen aus dem Helferkreis entlasten“, sagte Simone Kegelmann vom Amt für Soziales, die einen Scheck über 600 Euro von der Stadt überbrachte. Der Begleitdienst wird kostenfrei angeboten und finanziert sich durch Spenden. Die frischgebackenen Reisebetreuer arbeiten alle ehrenamtlich und sind hochmotiviert. Bei Hans Wöhler sind die eigenen Kinder schon aus dem Haus. Er hat sich daraufhin als Reisebegleiter bei der Bahnhofsmission gemeldet. „Ich fahre unheimlich gern Zug und mir macht es Spaß, mit Menschen in Kontakt zu treten und ihnen zu helfen“, sagte er. Peter Reiser ist schon länger bei der Bahnhofsmission tätig. „Ich habe gleich gesagt, da mache ich mit“, erinnerte er sich an seine Reaktion, als er von dem Projekt „Bahnhofsmission Mobil“ hörte. Auch Ehepaar Wesener entschloss sich, mitzumachen, nachdem sie in der Zeitung gelesen hatten, dass die Bahnhofsmission Leute sucht. „Wir fahren gerne Zug und wollen etwas Gutes tun“, sagte Andrea Wesener.

Für Detlef Luf, Leiter der Bahnhofsmission, wird mit dem neuen mobilen Service der Zug selbst zum Einsatzort für die Bahnhofsmission. Auch Sylvia Takacs, Bereichsleiterin der Bahnhofsmission Württemberg, freute sich über das neue Angebot. Bei ihrer Recherche über die Geschichte der Bahnhofsmission stieß sie auf das Jahr 1914 als Gründungsjahr der Bahnhofsmission Friedrichshafen. „Es ist seit dem ein unglaubliches Engagement von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen“, lobte sie die Mitarbeiter am See.

Anfragen nimmt die „Bahnhofsmission Mobil“ entgegen unter Telefon 0711/2394136 oder per E-Mail an

koordination@bm-mobil.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen