Elfriede Demel (rechts) freut sich über Magda Kroms Glückwünsche zum 90. Geburtstag.
Elfriede Demel (rechts) freut sich über Magda Kroms Glückwünsche zum 90. Geburtstag. (Foto: Gunthild Schulte-Hoppe)
gus

Wer im hohen Alter noch so rüstig ist wie Elfriede Demel, darf sich glücklich schätzen. Am Mittwoch hat die Häflerin ihren 90. Geburtstag im Kreise ihrer Familie und Freunde gefeiert.

Auch wenn Elfriede Demel nun schon 64 Jahre in Friedrichshafen lebt, so bleibt ihre Heimat doch der Böhmerwald. Dort ist sie aufgewachsen – bis ihre Familie 1946 vertrieben worden ist. Über Eichstätt, Gera-bronn und Esslingen kam sie 1955 nach Friedrichshafen und fand Arbeit in der Wäscherei des damaligen Karl-Olga-Krankenhauses.

In Friedrichshafen ist Elfriede Demel auch zum ersten Mal ihrem mittlerweile verstorbenen Mann begegnet, der zufälligerweise in Böhmen nur 15 Kilometer von ihr entfernt gewohnt hatte. Ihrer Heimat ist die Jubilarin als Mitglied im Böhmerwaldverein immer treu geblieben. Noch heute trifft sie sich einmal im Monat mit ihren Landsleuten.

Zum Geburtstag gratulierten unter anderem ihre beiden Söhne und die sechs Enkelkinder.

Stadträtin Magda Krom überbrachte als ehrenamtliche Stellvertreterin die Glückwünsche des Oberbürgermeisters. Beim Kaffeetrinken kamen außer selbst gebackenem Kuchen auch manche Begebenheiten aus früheren Zeiten auf den Tisch. Dabei wurde viel gelacht.

Elfriede Demel schmeißt mit 90 Jahren ihren Haushalt noch allein. Zum Einkaufen geht sie mit ihrem Handwägele in die Stadt. Die hohen Temperaturen machen ihr nichts aus. „Ich bin hitzebeständig“, sagt die braungebrannte Frau und lacht. Außerdem sei sie Frühaufsteherin und schon wieder daheim, wenn die Sonne brennt.

Einen Wunsch für die Zukunft hat die 90-Jährige nicht, ihre Söhne jedoch schon. „Die Hundert sollst du noch voll machen“, sind sich Herbert und Winfried Demel einig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen