DHBW forscht an effizienteren elektrischen Antrieben für die Luftfahrt

Schwäbische Zeitung

Die Zeppelin-Stiftung fördert am Technikcampus Friedrichshafen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Themen rund um die Luft- und Raumfahrt. Seit dem Jahr 2019 lehrt an dem Campus Professor Dr. Philipp Krämer in dem Studiengang mit einer Stiftungsprofessur. Inzwischen forschen zudem zwei Doktoranden an effizienteren und elektrischen Antriebe für die Luftfahrt – eine der beiden Stellen wird ebenfalls von der Zeppelin-Stiftung gefördert, wie die DHBW mitteilt.

Als Philipp Krämer 2019 seine Stelle an der DHBW Ravensburg als Professor antrat, war schon deutlich, dass er neben der Lehre auch Akzente in der Forschung im Bereich Luft- und Raumfahrt setzen wollte. Sein Thema sind zukünftige Antriebsstränge. Darunter fallen elektrische wie hybride Antriebe genauso wie die Entwicklung intelligenter Komponenten und Bauteile. Inzwischen betreut Krämer in dem Bereich zwei Doktorarbeiten, eine dieser Promotionen wird ebenfalls von der Zeppelin-Stiftung gefördert, eine zweite vom Innovationsprogramm Forschung der DHBW.

Rajesh Kallur Krishnamoorthy entwickelt laut DHBW für seine Promotion eine elektrische Heckrotorlösung für einen Helikopter. Elektrische Antriebe sind im Fahrzeugbereich schon längst ein Top-Thema – zunehmend interessiert sich auch die Luftfahrt für solche elektrischen Lösungen. In der geplanten Arbeit soll ein elektrischer Heckrotorantrieb für Helikopter entwickelt werden. Bisher werden die Fan-Schaufelblätter im Heck des Helikopters mechanisch betrieben – eine neuartige elektrische Lösung würde laut der Hochschule einige Vorteile mit sich bringen. Die gezieltere Ansprache des Rotors soll zu einer schnelleren Reaktion führen, der Helikopter könnte größere Höhen ansteuern und wäre zudem wartungsärmer. Aspekte, die zum Beispiel bei einem Rettungshubschrauber eine wichtige Rolle spielen. Auch die Positionierung des elektrischen Rotors ist im Vergleich zu einem herkömmlichen wellengetriebenen Rotor flexibel. Weitere Verbesserungen erhofft sich der Forscher in Bezug auf die Effizienz und den Lärm.

Die Luft- und Raumfahrt beschäftigt sich derzeit intensiv mit effizienteren Triebwerken – so auch Patrick Gieger in seiner Promotion. Ein wesentlicher Ansatz dafür sind Untersetzungsgetriebe zwischen Niederdruckturbine und Fan. Um die zukünftige Generation an Fangetrieben am Ende der Produktion auf korrekte Montage und Funktion prüfen zu können ist eine intelligente Prüfmethodik notwendig. Bei der Entwicklung der Prüfmethodik stellt die Prüfstandsleistung eine Einschränkung dar. Insbesondere die Leistung des Prüfstands dominiert die Auswahl der Prüfmethodik. „Auch die Luftfahrt soll emissionsärmer und deutlich umweltfreundlicher werden. Innovative Technologien wie Fangetriebe bieten hier Möglichkeiten, um den ambitionierten Zielen gerecht zu werden. Mit meiner Arbeit möchte ich einen Beitrag zu einer umweltfreundlicheren Luftfahrt leisten“, so Patrick Gieger. Er kooperiert bei dieser Arbeit mit der Firma Aerospace Transmission Technologies (ATT) aus Friedrichshafen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Seit Tagen steigt der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Bodenseekreis. Darum wird ab Donnerstag die sogenannte „Notbremse“ gezogen.

Bodenseekreis zieht am Dienstag erneut Corona-Notbremse

Am Donnerstag, Freitag und Samstag lag der tagesaktuelle Inzidenzwert im Bodenseekreis über dem kritischen Wert von 100. Damit muss der Bodenseekreis wieder die Notbremse" ziehen. Sie gilt ab Dienstag, 13. April 2021, teilt das Landratsamt mit. 

Nach einem Werktag Informationsvorlauf gilt demnach ab Dienstag der Inzidenz-Status „über 100“ und die verschärften Schutzmaßnahmen.

Ab Dienstag sind

in Einzelhandelsgeschäfte des nicht-täglichen Bedarfs keine Terminvereinbarungen mehr möglich (nur noch Abholung ...

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Projekt gegen Autoprotzer

Polizei kontrolliert Tuning-Szene in der Region und beschlagnahmt Autos

Die Ulmer Polizei hat in mehreren Landkreisen am Wochenende die Treffpunkte von sogenannten Autoposern kontrolliert. Dabei wurden etwa 60 Platzverweise ausgesprochen, wie die Beamten mitteilten.

So habe etwa in Biberach ein junger Mann auf dem Parkdeck eines Supermarkts vor etwa 20 Zuschauern Kreise mit seinem Wagen gedreht. In Herbrechtingen (Kreis Heidenheim) trafen sich am Freitagabend die Fahrer von rund 20 Autos auf einem Parkplatz.

Mehr Themen