Deutsche Segler holen sich in Bregenz Silber

Lesedauer: 4 Min

Das deutsche Team um die Häflerin Christine Brugger erreicht Platz zwei.
Das deutsche Team um die Häflerin Christine Brugger erreicht Platz zwei. (Foto: Felix Kling)
Schwäbische Zeitung

Kurt Huppenkothen vom Bregenzer Segelclub mit seiner Crew Robert Nagel, David Biatel sowie Patrik Stenberg aus Schweden hat den 30er Europacup auf der „Elisabeth 2“ im Yacht Club Bregenz gewonnen. Sehr knapp mit nur zwei Punkten Unterschied zum Sieger geht der zweite Platz und somit das erste deutsche Schiff an Christoph Dargel aus Allensbach mit seiner Crew Christine Brugger (Friedrichshafen), Felix Ertel und Bene Höss auf „Hunkes“.

Kalt und Nass war es laut Pressebericht beim Europacup in der Bregenzer Bucht, zu der sich 23 der 30er Schärenkreuzer in der Rennversion eingefunden hatten. Anhaltender Regen brachte kaltes und nasses Wetter und ließ nach vier Wettfahrten mit rund zwei Beaufort zunächst nur eine Wettfahrt am Freitagnachmittag zu. Siegentscheidend zeigte sich der Samstag, zu dem Wettfahrtleiter Fritz Trippolt bereits kurz nach acht Uhr früh auslaufen ließ.

Es baute sich schon in den frühen Morgenstunden ein kalter aber doch sehr konstanter und starker Nordwind auf. Vier Wettfahrten fanden statt. Somit konnten alle neun von neun geplanten Wettfahrten gesegelt werden und die Schärenkreuzer waren um 12.30 Uhr bereits wieder im Hafen. Der bis am Freitag führende Rolf Steuer vom Yacht Club Radolfzell konnte seine Führung am Samstag nicht verteidigen und fiel auf Rang fünf zurück.

Der knapp hinter Steuer auf Platz zwei liegende Kurt Huppenkothen vom Bregenzer Segel Club segelte konstant, hatte einen Frühstart als Streicher und gewann dann doch noch eine Wettfahrt. Mit den Rängen acht und fünf reichte es für Platz eins und somit setzte sich Kurt Huppenkothen mit seiner Crew auf der „Elisabeth 2“ am Ende durch und gewann den Europacup der 30er Schärenkreuzer.

Konstante Leistung bedeutet am Ende Platz zwei

Der Allensbacher Christoph Dargel mit seiner Crew auf dem „Hunkes“ vom Segelverein Staad wurde mit einer sehr konstanten Leistung und einem rasanten letzten Wettfahrttag Zweiter mit nur zwei Punkten Rückstand. Rolf Winterhalter von den Jollenseglern Reichenau, der den letzten Europacup am Bodensee vor vier Jahren gewann, belegte nach anfänglichen Startproblemen und einer ebenfalls rasanten Aufholjagd noch den verdienten dritten Platz. Vierter wurde Mike Rösch auf „Fairplay“ vom Yacht Club Insel Reichenau. Der Titelverteidiger des letzten Europacups in Schweden – Reinhold Böhler aus Allensbach mit „Hunkes 2“ belegte den sechsten Gesamtplatz.

Der ausführende Club Yacht Club Bregenz ist zufrieden mit der Bilanz der letzten Tage und hat sich als Gastgeber hoch organisiert und professionell gezeigt. Präsident Bertold Bischof, selbst ein 30er Segler, streut seinem Heimatclub Rosen: „Über vier Tage, bei meistens starkem Regen und eher kaltem Wetter, eine solch professionelle Veranstaltung über die Bühne zu bringen, bedarf des großen Ehrenamtes des Vereins.“ Die 30er Segler lobten allen voran die familiäre Atmosphäre, die großartige Gastfreundschaft und die professionelle Regattamannschaft rund um Wettfahrtleiter Fritz Trippolt und Oliver Böhler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen