Der Wettergott meint es gnädig mit den Schülern

Lesedauer: 4 Min
Gute Pausenunterhaltung bieten mehr als 600 Schülerinnen und Schüler auf dem Rasengrün des Häfler Zeppelin-Stadions während des
Gute Pausenunterhaltung bieten mehr als 600 Schülerinnen und Schüler auf dem Rasengrün des Häfler Zeppelin-Stadions während des Finales um den Seehasenpokal. (Foto: Fotos (6): Günter Kram)
Sportredakteur

Traditionell geht am Freitagvormittag an mehreren Häfler Schulen sowie auf dem weitläufigen Gelände am Zeppelin-Stadion der Seehasensport über die Bühne. So absolvierten rund 1500 Schülerinnen und Schüler – gestaffelt nach Sportarten und Jahrgangsstufen – auch diesmal ihr Programm mit viel Einsatz und Können. Großes Glück hatten die Organisatoren um Tilo Weisner mit dem Wetter.

„Um 5 Uhr morgens bin ich aufgewacht. Da hat es noch geschüttet“, erzählte Weisner, der als Seehasenfest-Präsidiumsmitglied mit seinem Helfern in den vergangenen Wochen und Monaten alle Hände voll zu tun hatte, um das Programm für den Seehasensport auf die Beine zu stellen. Noch gegen 8.30 Uhr, beim Start der Wettbewerbe, gingen bange Blicke gen Himmel, der mit dunklen Wolken verhangen war. Und kurzzeitig begann es auch noch zu regnen. Walter Knoblauch, für die Leitung des Handballturniers an der Graf-Soden-Realschule verantwortlich, dachte bereits an eine Verlegung des Wettbewerbs in die Halle. „Dann hätte es eben ein Siebenmeterturnier gegeben“, so der pensionierte Lehrer.

Doch „Plan B“ kam nicht zu Zuge, weil der Wettergott schlussendlich ein Einsehen hatte. Erst nach der Siegerehrung am Zeppelin-Stadion, als gegen 12 Uhr die Schulbusse starteten, öffnete der Himmel seine Schleusen. Da waren die Wettbewerbe mitsamt der Siegerehrungen schon längst vorüber. Zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen und Betreuern der einzelnen Turniere, kaum Verletzungen, keine größeren Vorfälle – eine gelungene Großveranstaltung mehr auf dem Konto der Sportstadt Friedrichshafen war verbucht.

Guten Anklang fand das Grundschul-Fußballturnier der Jungs, das in dieser Form erstmals auf dem Kunstrasenplatz hinterm VfB-Stadionrestaurant ausgetragen wurde. Zwei abgeteilte Kleinfelder ermöglichten einen parallelen Spielbetrieb. Mehrere Eltern, Freunde und Betreuer verfolgten die Partien, an deren Ende die Grundschule Fischbach als Sieger hervorging.

Ein buntes Stelldichein gab es auch auf dem Freigelände der Graf-Soden-Realschule: Mehr als 200 zumeist Jugendliche waren Zeuge von spannenden Handballspielen zwischen zehn Teams zu je sechs Spielern.

Einmal mehr Zentrum des Geschehens: das Zeppelin-Stadion. Von einer fast vollbesetzten Tribüne feierten die Zuschauer die Realschulauswahl für den 3:2-Erfolg über die Fußballelf der Häfler Gymnasien. Und erst während der Siegerehrung fielen die ersten Regentropfen.

Zahlreiche Bilder von den Darbietungen und Wettkämpfen an den einzelnen Stationen des Seehasensports 2017 sowie einen Videobeitrag findet man online unter

www.schwaebische.de/seehasenfest

Rund 1500 Friedrichshafener Schüler haben den Freitagvormittag beim traditionellen Seehasensport-Programm im Zeppelin-Stadion.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen