Dem FC Barcelona nicht Paroli bieten konnte das MTU-LZ Friedrichshafen mit Massimo Caltabiano (hinten).
Dem FC Barcelona nicht Paroli bieten konnte das MTU-LZ Friedrichshafen mit Massimo Caltabiano (hinten). (Foto: Klaus Eichler)
Klaus Eichler

Wenn sich einmal im Jahr Europas U15-Fußballer in der ZF-Arena beim MTU-Hallencup in Friedrichshafen ein Stelldichein geben, ist das auch immer ein Kräftemessen, klein gegen groß. 15 europäische Top-Mannschaften, alle bekannt für ihre Talentschmiede, spielten an diesem Wochenende auf dem Kunstrasen der ZF-Arena. Mitten drin, acht Underdogs aus dem Bodenseeraum, vor toller Zuschauerkulisse.

Für den VfB Friedrichshafen II und die TuS Immenstaad ging es in Gruppe U allenfalls darum, nicht Gruppenletzter zu werden. Zu übermächtig die Gegner wie der FC Bayern, VfB Stuttgart, Manchester United und FC Barcelona „Grana“. Gleiches galt für das Team MTU-LZ Friedrichshafen, das es in Gruppe 18 mit dem FC Barcelona „Blau“, FC Arsenal London, AC Mailand, FC Augsburg und der SG Langenargen/Eriskirch zutun bekam.

„Gegen die Bayern – wir sind auch noch ein Jahr jünger – das macht die Sache schon schwierig“, sagte Trainer Leschek Debernitz vom VfB Friedrichshafen II. „Wir haben versucht, so gut es ging mitzuspielen, das wir verlieren, war schon vor dem Anpfiff klar, du versuchst eigentlich nur, das Ergebnis freundlich zu gestalten“. 0:8 hieß es nach neun Minuten gegen den FC Bayern, gleiches Ergebnis der TuS gegen den VfB Stuttgart. Der Traum von einem Tor gegen die Großen lebte trotzdem weiter. „Wir sind guter Hoffnung, dass uns das noch gelingt“, sagt Debernitz. „Die Großen haben nun mal ein viel größeres Reservoir an Spielern aus dem sie schöpfen können, da sind unsere Verhältnisse vergleichsweise bescheiden“. Trotz Unterlegenheit, der Motivation der Underdogs tat das keinen Abbruch. „Es macht schon Spaß gegen die Topvereine zu spielen, das vergisst man ein Leben lang nicht mehr“, sagte der 13-jährige Arian Franc, Spielführer vom VfB Friedrichshafen II, „der Traum bleibt, ein Tor zu machen gegen die Großen“.

18 Sekunden dauert es und Barcelona trifft zum 1:0

„Wir wollen dem FC Barcelona schon Paroli bieten“, sagte Trainer Boban Savic vom Team MTU-LZ Friedrichshafen vor der Begegnung in Gruppe 18 gegen Barca, „wir wollen zeigen, dass auch wir Fußball spielen können“. Das der FC Barcelona in allen Mannschaftsteilen überlegen ist, darüber sei sich jeder bewusst. „Wir geben auf jeden Fall Vollgas, dann schauen wir mal was dabei rauskommt. Ganze 18 Sekunden hat das mit dem Paroli bieten geklappt, dann lag der Ball zum ersten Mal im MTU-Tor. Mit einer 0:4-Niederlage gegen den übermächtigen Gegner, zog sich die Mannschaft von Boban Savic allerdings achtbar aus der Affäre. „Man hat gesehen wie schnell die nach vorne spielen“, sagte Boban Savic, „jetzt hoffen wir mal, das wir uns gegen den AC Mailand besser verkaufen“, was gelang. Ging man gegen den AC noch mit 2:3 als Verlierer vom Platz, folgte im letzten Gruppenspiel ein sensationeller 3:2-Sieg gegen den FC Arsenal London.

In Gruppe M schaffte der FC Friedrichshafen gegen Vorjahressieger Ajax Amsterdam keine Überraschung, aber zwei Tore. In Gruppe T gelang dem VfB Friedrichshafen I gegen Benfica Lissabon und gegen Dinamo Zagreb je ein Treffer. Auch die SG Kluftern/Markdorf schaffte einen Treffer gegen Dinamo Zagreb.

Doch wie so oft war für die Underdogs in der Vorrunde Endstation und die Großen in der Endrunde unter sich. Im Gepäck ganze elf Treffer, sowie ein Achtungserfolg gegen die Topclubs Europas.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen