Der „Senior der Woche“ wird 90 Jahre alt

Lesedauer: 4 Min
Ein Gläschen in Ehren: Gabriel Weiss hat gestern seinen 90. Geburtstag gefeiert.
Ein Gläschen in Ehren: Gabriel Weiss hat gestern seinen 90. Geburtstag gefeiert. (Foto: Gunthild Schulte-Hoppe)
Gunthild Schulte-Hoppe

Die Konditorei „Weber & Weiss“ hat einen guten Namen weit über die Stadtgrenzen hinaus. Mit dafür verantwortlich ist Gabriel Weiss, der die Geschicke des Unternehmens jahrzehntelang gelenkt und vielen Häflern das Leben versüßt hat. Am Donnerstag ist der rüstige Häfler 90 Jahre alt geworden. Zu den Gästen gehörte auch Stadtrat Erich Habisreuther, der im Namen des Oberbürgermeisters Andreas Brand gratulierte.

In seinem Glückwunschbrief wünschte OB Brand dem Jubilar „einen wachen Blick für das Positive, Frohsinn und Gelassenheit“. Genau das beherzigt Gabriel Weiss schon sein Leben lang. „Ich bin überall gut zurechtgekommen“, sagt er. Die zahlreichen Arbeitszeugnisse im Flur bezeugen das. Und sie erzählen die Geschichte einer lehrreichen Wanderschaft. Nachdem sein Bruder in die väterlichen Fußstapfen trat und Metzger wurde, entschied sich Gabriel Weiss für das Bäckerhandwerk.

Die Lehre im Ravensburger Café Rehfuss wurde durch den kriegsbedingten Arbeitsdienst unterbrochen und sei auch sonst kein Zuckerschlecken gewesen. In Ermangelung von Butter wurde mit „fettfreier Backfettsparmasse“ gebacken. Erst als zu Kriegsende die Franzosen kamen, ging‘s bergauf.

In seiner Zeit im Langenargener Strandcafé durfte Gabriel Weiss einen 1,50 Meter hohen Croquembouche (Krachgebäck) für einen Besuch von Charles de Gaulle backen.

Seine Stationen führten ihn über Kirchheih,Stuttgart und Düsseldorf in die Schweiz. Zunächst zum Confiseur Honold nach Zürich, dann zum Hanselmann nach St. Moritz. „Da musste man gewesen sein“, erinnert sich Weiss, der Wert darauf legte, immer in den besten Häusern zu arbeiten. Es folgten Stationen in Amsterdam und Cannes, bevor er für drei Jahre zu einem Schweizer Konditor nach Medellín in Kolumbien ging. Nach insgesamt sieben Jahren kehrte Gabriel Weiss 1957 zurück und legte kurz drauf in Braunschweig seine Meisterprüfung mit „sehr gut“ ab.

Bereits einige Jahre zuvor hatte der junge Häfler im Café Weber die Tochter des Hauses kennen- und später auch lieben gelernt. Nach der Hochzeit Ende 1957 brachte er sein Können und auch seinen Namen ins Geschäft ein, das seitdem „Weber & Weiss“ heißt.

Auch wenn Gabriel Weiss sein Geschäft bereits 1990 an seinen Sohn Michael übergeben und sich mittlerweile ganz aus der Produktion zurückgezogen hat, besteht noch ein guter Kontakt zur Belegschaft. Die hat ihn aus Anlass seines 90. Geburtstags zum „Senior der Woche“ gekürt – Gabriel Weiss nahm’s mit Frohsinn und Gelassenheit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen