Auf der Blumeninsel Mainau ist ein Spaziergang im Sonntagsstaat durchaus angebracht.
Auf der Blumeninsel Mainau ist ein Spaziergang im Sonntagsstaat durchaus angebracht. (Foto: döh)
Angrit Döhmann

Drei unbeschwerte Stunden haben die Gäste des Sommerfestes im Dorfwiesen-Kindergarten am Samstag erlebt. Die Erzieherinnen, angeführt von ihrer Leiterin Wiltrud Fischer, hatten mit den ihnen anvertrauten 85 Kindern acht Szenen einer „Reise um den Bodensee“ einstudiert, die bei den Eltern und Großeltern viel Freude und gute Laune hervorriefen. Zur Stärkung gab’s Kaffee und Kuchen und für die ganz Hungrigen sogar halbe Hähnchen.

Alle Kinder hatten, jeweils in vier Gruppen aufgeteilt, drei Wochen lang gebastelt und für den großen Auftritt mit der „Reise um den Bodensee“ geprobt. Da staunten die Zuschauer, die überwiegend aus Eltern und Großeltern bestanden und einen Kreis um die imaginäre Bühne gebildet hatten, was für Talente doch in ihren Sprösslingen schlummerten. Die Kinder wiederum waren stolz, einmal in ungewöhnliche Rollen schlüpfen zu können: Erwähnenswert ist das Pärchen, das im Sonntagsstaat über die Mainau eilte, vorbei an wedelnden, selbst gebastelten Blumen aus Krepppapier, oder der kleine Seehasenimitator, der auch wie sein Vorbild verständnisvoll die Seehasenkinder beschenkte.

Passend zur Sommerhitze, die teilweise durch Schatten spendende Bäume und große gelbe Sonnenschirme erträglicher gemacht worden war, tummelte sich „Tina“ mit anderen kleinen Wasserratten im imitierten See. Dazu erklang das lustige Lied „Tina schwimmt prima“. Thematisiert wurden auch die Apfel-ernte in der Region und der Fischbestand im See sowie die beachtliche Flotte der Ausflugsdampfer.

Wiltrud Fischer lobte die gute Zusammenarbeit mit dem neunköpfigen Elternbeirat, der sich bei der Vorbereitung des Festes tatkräftig ins Zeug gelegt hatte. Sie hat auch beobachtet, dass Eltern unterschiedlicher Nationen das Sommerfest genutzt haben, um miteinander ins Gespräch zu kommen, ein positiver Nebeneffekt, der nützlich und schön sei – nicht nur für die Kindergartengemeinschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen