Der Flüchtling und die junge Sächsin

Lesedauer: 3 Min

In guten wie in schlechten Zeiten hielt das goldene Hochzeitspaar Karin und Ernst Hufnagel zusammen. Hinter ihnen steht Ralf, e
In guten wie in schlechten Zeiten hielt das goldene Hochzeitspaar Karin und Ernst Hufnagel zusammen. Hinter ihnen steht Ralf, einer der beiden Söhne. (Foto: Angrit Döhmann)
Angrit Döhmann

Seit vergangenem Freitag, 7. September, sind Ernst und Karin Hufnagel 50 Jahre verheiratet. Gefeiert wurde dieses goldene Ehejubiläum zusammen mit Verwandten und Freunden am Sonntag im Gasthaus Schöre in Tettnang. Die beiden Söhne mit ihren Partnerinnen waren natürlich auch dabei. Ortschaftsrätin Evi Geisler kam vorbei und überbrachte Grüße und Wünsche vom Ortsvorsteher, dem Häfler Oberbürgermeister und vom Ministerpräsidenten des Landes.

Vor 51 Jahren lernte sich das Paar im Tanzcafé Rosengarten in Tettnang kennen. Der damals 29-jährige im heutigen Ungarn geborene junge Mann verguckte sich in die hübsche Karin Kühne. Diese war erst 22 Jahre alt und in Wurzen, Kreis Grimma, in Sachsen geboren. Das junge Paar traf sich gleich am darauf folgenden Tag wieder, denn die Sympathie war offensichtlich auf beiden Seiten vorhanden. Ein Jahr später, am 7. September 1968, läuteten die Hochzeitsglocken.

Wenn auch die Flüchtlinge aus dem Osten nicht beliebt waren, wie überall bei den Alteingesessenen – egal ob im Norden oder Süden Deutschlands, legte sich die Familie Hufnagel ins Zeug: Ernst Hufnagel half beim Wiederaufbau der zerbombten Stadt Friedrichshafen und beseitigte zuerst einmal den Schutt, um ihn, mit Zement vermischt, als Baumaterial verwenden zu können.

Im Jahre 1982 zog das junge Paar nach Ailingen und wohnte von nun an im eigenen Haus mit Garten im Öhmdweg. Der ausgebildete Metzgermeister arbeitete stets fleißig in seinem Beruf, aber als eine Metzgerei nach der anderen in Friedrichshafen aufgab, fand er andere Wege zum Gelderwerb: Er führte eine chemische Reinigung und arbeitete als Hausverwalter in einem Mehrfamilienhaus. Viele gesundheitliche Probleme tauchten im Laufe der Zeit auf. Aber gemeinsam, mit vereinten Kräften, schaffte es das Paar, sie zu überwinden.

Gerne bereisen Ernst und Karin Hufnagel mit ihrem Wohnwagen Frankreich, Ungarn, Italien oder Norwegen. Bald soll es wieder an die Adria gehen – der Wohnwagen steht schon abfahrbereit draußen vor der Tür.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen