Das war der verkaufsoffene Sonntag in Friedrichshafen

Lesedauer: 3 Min
Überall was los: Für Kinder (links) und Menschen jeden Alters wird was geboten.
Überall was los: Für Kinder (links) und Menschen jeden Alters wird was geboten. (Foto: Geiselhart)
Brigitte Geiselhart

Nicht zu warm, nicht zu kalt. Ein paar kleine Wölkchen, auch die Sonne lässt sich sehen. Nahezu perfekte äußere Bedingungen also für einen verkaufsoffenen Sonntag.

Das finden auch Georg und Marianne Wilkens aus Balingen. Sie haben es nicht bereut, ihren Sonntagsausflug an den See zu machen. „Wir sind immer schon mit Friedrichshafen verbunden“, erzählen sei. „Unsere Kinder haben schon Ende der 80er ihre Sommerfreizeiten im Zeltlager Seemoos verbracht.“

Tanzen oder Hamburger

Begeistert sind sie aber nicht nur von der „tollen Aktion“, sondern auch davon, dass das Parken im Parkhaus wieder mal so prima geklappt hat. „In Friedrichshafen ist immer was los“, wissen die Häfler Tanja und René. Einfach herumschlendern, die Atmosphäre genießen, gucken, was so alles abgeht - das gefällt ihnen, genauso wie ihren beiden Kindern. Eher zufällig ist Henry Wagener mit der Fähre aus der Schweiz gekommen. „Prima, dass das mit dem verkaufsoffenen Sonntag zusammentrifft“, sagt er, genießt seinen doppelten Hamburger, den er an einem der vielen Stände des „Streetfood-Markts“ erstanden hat und lauscht den Evergreens, die derweil auf der Bühne des Rock’n’Roll Clubs zu hören sein. „See you later alligator“ heißt es dort und die Tanzpaare demonstrieren in kultigen Outfits, was eine coole Socke ist. Zufriedenheit auch beim Einzelhandel. Erst vor wenigen Wochen hat Witt Weiden seine Filiale am Buchhornplatz eröffnet. „Wir sind gut angekommen und haben auch den Eindruck, dass wir gut angenommen werden, nicht nur heutigen Sonntag. Wir glauben schon, dass wir eine Angebotslücke schließen konnten – gerade auch für die nicht mehr ganz so junge Kundschaft“, sagt die stellvertretende Verkaufsleiterin Jutta Schmid.

Am Stand von Feinkost Martinez in der Goldschmiedstraße steigt derweil das Stimmungsbarometer. „Hier ist ein fixer Treffpunkt von Freunden“, erzählen Gabi und Thomas Köppe gut gelaunt. Das Prinzip eines gelingenden Nachmittags ist offenbar recht einfach: „Die Männer werden bei einem Glas Wein stehen gelassen, die Frauen gehen shoppen“, erklärt Gabi Köppe und trifft bei ihrem Mann auf nichts als Zustimmung. So kann der Nachmittag gerne weitergehen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen