Das 9-Euro-Ticket gilt nicht auf dem Partyboot

 Die Partyboote gehören nicht zum Öffentlichen Personen-Nahverkehr.
Die Partyboote gehören nicht zum Öffentlichen Personen-Nahverkehr. (Foto: Andy Heinrich)
Redakteur

Das 9-Euro-Ticket kommt und gilt im Öffentlichen Personen-Nahverkehr. Die Partyschiffe von King Karla gehören da nicht zu. Das liegt an den Bestimmungen der Ticketermäßigung. Denn die gilt nur für Nahverkehr und Regionalverkehr. Beides ist gesetzlich definiert.

So steht im Regionalisierungsgesetz von 1993, was man unter ÖPNV versteht: „Die allgemein zugängliche Beförderung von Personen mit Verkehrsmitteln im Linienverkehr, die überwiegend dazu bestimmt sind, die Verkehrsnachfrage im Stadt-, Vorort- oder Regionalverkehr zu befriedigen“.

Also nicht die Partyschiffe, die nicht von A nach B unter 50 Kilometer Entfernung fahren, denn auch das ist eine Definition des ÖPNV laut diesem Gesetz. Und die Torture-Schiffe, also die Lack- und Leder-Fetisch-Veranstaltungen, die von Konstanz nach Friedrichshafen fahren? Ist das Öffentlicher Personen-Nahverkehr? Nein, weil die Fahrten länger als eine Stunde dauern.

Und genau daran wird es liegen, dass das Torture Ship kein ÖPNV ist. Im Gesetz steht, dass ÖPNV im Zweifel dann vorliegt, „wenn in der Mehrzahl der Beförderungsfälle eines Verkehrsmittels die gesamte Reiseweite 50 Kilometer oder die gesamte Reisezeit eine Stunde nicht übersteigt.“ Eindeutig, oder?

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie