Darum wird die B31 eine Woche lang zur Einbahnstraße

Lesedauer: 4 Min
Straßenschilder, die auf eine Baustelle hinweisen
Obacht, Staugefahr: Ab der Kreuzung Landratsamt bis nach Immenstaad wird die Bundesstraße ab dem 22. Juli halbseitig in Fahrtrichtung Überlingen gesperrt. (Foto: Sebastian Kahnert)
Schwäbische Zeitung

Kurz vor den Sommerferien rollt auf der Bundesstraße 31 schweres Gerät an: Zwischen Fischbach und Manzell wird es ab Montagmorgen, 22. Juli, bis voraussichtlich Samstag, 26. Juli, zu massiven Verkehrsbehinderungen wegen Bauarbeiten kommen. Der Verkehr in Richtung Überlingen wird über Kluftern umgeleitet. Wer in der Gegenrichtung unterwegs ist, muss ebenfalls Geduld mitbringen.

Wie das Landratsamt mitteilt, wird die Bundesstraße ab der Kreuzung Landratsamt bis nach Immenstaad in Richtung Überlingen halbseitig gesperrt. Umgeleitet wird ab der Kreuzung Hochstraße/Albrechtstraße/Maybachstraße über die L 328b in Richtung Schnetzenhausen und von dort über Spaltenstein nach Kluftern, wo es an der Dornierkreuzung zurück auf die B31.

Wegen der Höhenbeschränkung einer Bahnunterführung wird der Verkehr über 3,80 Meter Höhe ab Schnetzenhausen über die K 7742 durch Unterraderach und Markdorf geführt. Der Verkehr aus der Gegenrichtung verbleibt auf der Bundesstraße und wird an der Baustelle vorbeigeführt. Auch hier sei mit Verzögerungen zu rechnen.

Seit der letzten abschnittsweisen Sanierung des Fahrbahnbelags im Jahr 2017 hat sich der Zustand der Straße weiter stark verschlechtert.

Das Landratsamt

Der Zeitraum für die Bauarbeiten sei bewusst in diese Woche gelegt worden, da im Anschluss die Sommerferien in Baden-Württemberg starten.

Der Fahrbahnbelag mache die Bauarbeiten notwendig, heißt es weiter. „Seit der letzten abschnittsweisen Sanierung des Fahrbahnbelags im Jahr 2017 hat sich der Zustand der Straße weiter stark verschlechtert. Die extrem hohe Verkehrsbelastung führt zu einem schnellen Verschleiß des Straßenkörpers, dessen Dimensionierung noch aus den 1950er-Jahren stammt“, schreibt die Presseabteilung des Landratsamts. In der Straße gebe es demnach mehrere Einbrüche, die es echtes Sicherheitsrisiko seien und daher dringend bearbeitet werden müssten.

Bei der Sanierung werden rund 5000 Quadratmeter Asphalt in einer Stärke von 18 Zentimetern abgefräst und in zwei Schichten wieder eingebaut. Eine nachhaltige Sanierung würde den kompletten und durchgehenden Austausch des Straßenkörpers erfordern. Das würde mehre Wochen dauern, weshalb diese Arbeiten erst nach Fertigstellung der Umgehungsstraße um Friedrichshafen stattfinden können.

Die Kosten für die Asphaltarbeiten auf der B 31 belaufen sich nach Angaben des Landratsamtes auf etwa 350 000 Euro und werden vom Bund getragen. DIe Sanierungsarbeiten werden vom Straßenbauamt des Bodenseekreises geplant und koordiniert. Die vorbereitenden Arbeiten beginnen am Montag, 22. Juli, 3 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen