CDU unterstützt Planung der Bodenseegürtelbahn

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die CDU-Kreistagsfraktion hat sich zur Klausurtagung getroffen und über die Bodenseegürtelbahn zwischen Friedrichshafen und Radolfzell gesprochen. Elektrifizierung und Ausbau der Bahn seien unverzichtbar für einen funktionierenden und vernetzten ÖPNV im Bodenseekreis, schreibt die CDU. Deshalb müsse der Ausbau der Bodenseegürtelbahn wie bei der Südbahn umgesetzt werden.

Für die CDU-Kreistagsfraktion braucht es dazu aber auch verlässliche Aussagen vom Land und Bund über eine Mitfinanzierung und Förderung sowie die Unterstützung durch die an der Bahnstrecke im Bodenseekreis liegenden Gemeinden. Dann kann eine Planung, die immerhin rund vier Millionen Euro kosten soll, gemeinsam auf den Weg gebracht werden, so die Beschlusslage in der Klausrtagung. „Wir stehen ohne wenn und aber zur Bodenseegürtelbahn“, sagte der Fraktionsvorsitzende Dieter Hornung, „wenn die Rahmenbedingungen gesichert abgeklärt sind.“

Ähnliches gilt für die Kreistagsfraktion beim Thema Ausbau der Breitbandinfrastruktur, eine weitere Aufgabe, für die eigentlich nicht der Landkreis zuständig wäre. „Aber auch hier passiert nichts, wenn wir nicht selbst das Heft in die Hand nehmen“, so die Erkenntnis der Fraktion.

Weitere Themen waren die fehlende Unterstützung des Landes für den Flughafen Friedrichshafen, die stockende Planung der L 205 (Umgehung Salem und Bermatingen) und die Einrichtung eines Halbstundentaks auf der Fähre Friedrichshafen-Romanshorn. Die Fraktionsspitze wolle in den nächsten Wochen bei der CDU-Landtagsfraktion für die Realisierung der Vorhaben werben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen