Carthago will mit neuem Hauptsitz weiter wachsen

Lesedauer: 2 Min
Redaktionsleiter

Der Ravensburger Reisemobilhersteller Carthago will in den nächsten Jahren kräftig weiter wachsen und setzt dabei auf einen neuen Standort im Landkreis Ravensburg. 2150 Fahrzeuge werden bis Ende 2011 produziert, 2015 will man die Zahl verdreifacht haben. Dafür investiert das Unternehmen in einen zentralen deutschen Hauptsitz: Im oberschwäbischen Aulendorf soll auf 100 000 Quadratmetern bis Ende 2012 „Carthago-City“ entstehen. Rund 15 Millionen Euro soll der Neubau kosten.

Dies gab Firmenchef und –Gründer Karl-Heinz Schuler gestern während einer Pressekonferenz in Schnetzenhausen bekannt. Schuler sprach in diesem Zusammenhang von „ganz großen Zielen“. Schon im Oktober soll der erste Spatenstich in Aulendorf gefeiert werden. Carthago wird dann seine beiden bisherigen Standorte in der Ravensburger Ortschaft Schmalegg und im Ravensburger Deisenfang aufgeben. Fast 350 Mitarbeiter werden umziehen, die hier bislang vor allem die Oberklassenmodelle und die „Chic“ E-Linie sowie die Serie „Chic“ S-Plus hergestellt haben.

Der Wohnmobilbauer betreibt ein weiteres Werk in Slowenien, auch dort wird laut Karl-Heinz Schuler derzeit kräftig investiert. Der Umsatz von Carthago im Geschäftsjahr 2010/2011 hat über 120 Millionen Euro betragen, für das nächste Jahr sind 150 Millionen Euro das Ziel.

In Schnetzenhausen stellte das Unternehmen gestern der Fachpresse zudem sein neues Reisemobil vor, den „C-Tourer“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen