Brunnisach-Hexen feiern auch außerhalb der Fasnet

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Fischbacher Brunnisach-Hexen sind vor einigen Tagen zur hauptversammlung im Hotel meier in Fischbach zusammengekommen. Hexenmeisterin Elke Burghardt blickte zufrieden auf das vergangene Jahr und die Fasnet zurück.

Von einer Wanderung am 1. Mai mit anschließendem Spanferkelessen, über ein Helferfest mit Rodizio im Bahnhof Fischbach bis hin zu einem Ausflug mit der Sauschwänzlebahn und einer Schifffahrt nach Stein am Rhein – auch abseits der fünften Jahreszeit wurde den Mitgliedern des seit 2002 bestehenden Vereins einiges geboten, erzählte die Hexenmeisterin. Für das Häs der Einzelfigur, den Raben „Wawitt“, musste ein neues Häs angefertigt werden. Hier trafen sich ein paar Mitglieder, um mit einer speziellen Stanze die „Plätzle“ aus Filz für das Häs auszustanzen.

Die Fasnet 2019 wurde mit der traditionellen Hexentaufe begonnen.

Insgesamt waren die Brunnisach-Hexen in der diesjährigen Fasnet auf 17 Umzügen vertreten. Zudem halfen einige Mitglieder bei der Bewirtung am großen Ringtreffen des Alemannischen Narrenrings (ANR) in Friedrichshafen. Ihnen sprach Elke Burghardt einen besonderen Dank aus. „Insgesamt blicken wir auf eine lange und unfallfreie Fasnet zurück“, lautete das Resumee der Hexenmeisterin.

Neu besetzt wurden die Ämter des zweiten Vorstands, des Kassierers, des Jugendwarts und der beiden Kassenprüfer. Thorsten Rönsch wurde einstimmig als Vize wiedergewählt, Kassierer Frank Hochschild übergab sein Amt an Niklas Uhl und Tanja Frank löst Silke Pichner als Jugendwartin ab. Kassenprüferinnen bleiben Verena Müller und Meike Schikoswki.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen