Mit bis zu 46 Stundenkilometern Höchstgeschwindigkeit und einer Wärmebildkamera modernster Technik fährt das neue Feuerlöschboo
Mit bis zu 46 Stundenkilometern Höchstgeschwindigkeit und einer Wärmebildkamera modernster Technik fährt das neue Feuerlöschboot zu seinen Einsatzorten auf dem Bodensee. (Foto: Vivien Götz)
vg

Für Sicherheit auf dem See sorgen – mit modernster Technik und neuer Höchstgeschwindigkeit: Die Feuerwehr Friedrichshafen hat am Freitag ihr neues Arbeits- und Feuerlöschboot offiziell in Betrieb genommen. Vier solcher Boote hat das Land Baden-Württemberg angeschafft. Das Boot in Friedrichshafen ist das erste, das seinen Dienst aufnehmen kann.

„Ich bin begeistert, von dem was hier geleistet wurde. Sie haben einen Kommandanten mit großer Fachkenntnis und wir wissen, dass das Boot hier in Friedrichshafen gut aufgehoben ist“, sagte Hermann Schröder, Ministerialdirigent im Landesinnenministerium und Leiter der Abteilung Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement. Sowohl Schröder als auch Christoph Keckeisen, Dezernent beim Landratsamt Bodenseekreis, betonten die Bedeutung des Bodensees als Touristenmagnet und Trinkwasserreservoir. Umso wichtiger sei es, dass die Feuerwehren am See gut ausgestattet seien, so Keckeisen. „Wir nehmen den Schlüssel mit großem Stolz entgegen“, sagte Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amts für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Friedrichshafen. Stadtbrandmeister Louis Laurösch war ebenfalls erfreut, das neue Boot in Empfang nehmen zu dürfen. Er betonte die gute und enge Zusammenarbeit zwischen den haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten in Friedrichshafen, die auch beim Betrieb des neuen Boots im Mittelpunkt stehen werde.

Bei einer ersten Probefahrt zeigten sich die Feuerwehrleute vor allem von der Stabilität begeistert, mit der das neue Boot auch bei Wendemanövern unter Spitzengeschwindigkeit im Wasser liege. Jonas Panacek war ebenfalls sichtlich zufrieden: Der Schiffbauingenieur hatte das Projekt zur Entwicklung der neuen Arbeits- und Feuerlöschboote über drei Jahre lang begleitet. Es sei eine spannende Herausforderung gewesen, den Bedürfnissen der Feuerwehrleute gerecht zu werden, sagte Panacek. „Das Wichtigste ist, dass wir, egal bei welchem Seegang, sicher arbeiten können“, betonte Michael Bercher, Abteilung Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz bei der Stadt Friedrichshafen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen