Neben Infos rund um die Ausbildungsmöglichkeiten steht gesunde Ernährung ebenso auf dem Tagesprogramm.
Neben Infos rund um die Ausbildungsmöglichkeiten steht gesunde Ernährung ebenso auf dem Tagesprogramm. (Foto: leona remler)
Schwäbische Zeitung

Die Sommerferien dienen nicht nur der Erholung, sondern auch zum Kennenlernen von regionalen Ausbildungsbetrieben. So ermöglichte die Ferienaktion „wissen was geht!“ der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis am Dienstag neun Schülern einen Einblick in die Hauptverwaltung der Betriebskrankenkasse ZF & Partner.

Unter der Leitung von Adrian Vögtle bildet die BKK ZF aktuell neun Azubis aus. Dass eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten, kurz SOFA, mehr als nur trockene Theorie des Sozialgesetzbuches sei, erzählt die Auszubildende Serena Stauber: „Man bekommt hier Vielfältiges auf den Tisch. Von Beurteilungen einer Versicherung bis hin zu Gesundheitskursen ist alles dabei.“ Die Auszubildenden führten die 14- bis 18-Jährigen durch das Haus und stellten die einzelnen Abteilungen vor.

Vor einem Jahr ist die BKK in den Kompetenzpark am Flughafen gezogen, um das Arbeiten am Standort Friedrichshafen auszubauen und den Kunden vor Ort ein umfangreicheres Gesundheitsprogramm bieten zu können. Seitdem gehören eine Sporthalle im Untergeschoss und eine hochmoderne Küche zur Ausstattung. Neben dem einmal in der Woche stattfindenden Betriebssport bietet die BKK zertifizierte Präventionskurse wie Yoga oder Pilates an.

Solch eine Schnuppereinheit im Koordinationstraining durften die sieben Mädchen und zwei Jungen direkt ausprobieren und so stellten sie sich im Kreis auf und mussten in Partnerarbeit Denksport mit Bewegung vereinen. Mit frischem Schwung ging es weiter in den Konferenzraum, um ein paar Infos über die Tätigkeitsfelder der Angestellten kennenzulernen. In einer PowerPoint-Präsentation erfuhren die Jugendlichen, dass die Ausbildung über drei Jahre geht und sich aus Blockunterricht in der BKK Akademie in Rotenburg an der Fulda und der Praxiserfahrung in einer der zwölf Geschäftsstellen in Deutschland zusammensetzt. Kommunikationsfähigkeit, kundenorientiertes Denken und EDV-Kenntnisse seien eine gute Voraussetzung für den Berufseinstieg, so Mattes. Als Belohnung für die tolle Mitarbeit der Teilnehmer gab es einen frischen Obstsalat, den man in geselliger Runde genießen konnte.

Die 18-jährige Teilnehmerin Dorina Stanciu macht im nächsten Jahr ihr Abitur und hält Ausschau nach möglichen Traumberufen. So sei sie durch einen Flyer von „wissen was geht!“ in der Schule auf dieses Projekt aufmerksam und neugierig auf den Arbeitsalltag in der BKK ZF geworden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen