Bio-Gemüse vom Acker
Schwäbische Zeitung

Wer keinen eigenen Garten oder keine Zeit für Gemüseanbau hat, der muss Salat, Gurke und Co. im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt kaufen.

Einige Häfler wollten das nicht länger, sie gründeten deshalb vor einem Jahr den Verein „Solidarische Landwirtschaft im Bodenseekreis“, kurz Solawi Bodensee. Ihr Ziel: gemeinsam Bio-Gemüse in Raderach anbauen.

Die Salatköpfe im Folienhaus sind gut gediehen, die Kartoffeln auf dem etwa zwei Hektar großen Acker eingesät und ein Gemüsebeet für Kinder angelegt. Gärtnerin Katrin Fieberitz, die sich hauptamtlich um das Feld am Ortsrand von Raderach kümmert, hat das meiste für diese Saison vorbereitet.

Beete sind vorbereitet

„Die meiste Arbeit haben die Beete gemacht. Denn der Acker wurde vorher landwirtschaftlich genutzt. Für uns muss der Boden locker sein“, erzählt Fieberitz. Dabei helfen ihr auch Regenwürmer. Sie sagt: „Das sind unsere fleißigsten Mitarbeiter.“

Mindestens genauso betriebsam war der Verein Solawi Bodensee. 2015 gründete sich die Initiative, die den Acker des Milchbauers Gerhard Schoch gepachtet hat. Inzwischen zählt der Verein mehr als 60 Mitglieder, fast alle Gemüseanteile sind vergeben. Darunter sind drei Anteile der Stadt Friedrichshafen, die das Gemüse in die Obdachlosenunterkunft geben will.

„Wir sind überrascht von dem großen Zuspruch“, sagt der Vorsitzende Markus Hener. Die Saison in diesem Jahr geht über 32 Wochen, 20 Tonnen Gemüse sollen angebaut und bis Dezember geerntet werden. Die Mitgliedschaft kostet 26 Euro im Jahr, ein Gemüseabo im Schnitt je Woche 16 Euro.

Bewusste Ernährung

Mit mehr als 500 Euro aufs Jahr gesehen ist das nicht ganz billig. Mitinitiatorin Odette Lassonczyk zahlt diesen Betrag jedoch gerne: „Ich tue dies aus Idealismus. Ich möchte Eigenverantwortung für meine Ernährung übernehmen.“ Wegen ihrer Berufstätigkeit hat sie keine Zeit ein eigenes Beet zu bestellen. Zudem fehlt ihr dafür ein Garten. Sie sagt: „Ich bin froh, dass es diese Möglichkeit der Selbstversorgung gibt.“ Gleichzeitig bedeutet dies für die Mitglieder aber auch: verzichten.

Denn nicht zu jeder Jahreszeit gibt es jede Gemüsesorte. „Wir wollen regionales Bio-Gemüse. Deshalb können wir auch nur das ernten, was hier wächst“, erläutert Markus Hener. Doch wenig ist das nicht: Brokkoli, Zuckerschoten, Spinat, Tomaten, Gurke, Kürbis, Zucchini, Lauch und Kohlsorten sind nur ein paar Beispiele.

Mitglieder entscheiden mit

Und dank des 250 Quadratmeter großen Folientunnels, eine Art Gewächshaus, stellt Gärtnerin Katrin Fieberitz bereits Überlegungen für die Wintermonate an. Unter anderem sei der Anbau von Feldsalat, Winterspinat oder Rosenkohl in Planung.

Was Gärtnerin Fieberitz anbauen soll – darüber können die Mitglieder entscheiden. Doch die Arbeit erledigt Fieberitz nicht komplett alleine. „Jedes Mitglied sollte eine Stunde pro Woche helfen“, erklärt Markus Hener. Es gibt Arbeitskreise in den Bereichen Landwirtschaft, Mitgliederbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit, EDV sowie Bau und Technik. Dazu kommen Aktionen und Infoveranstaltungen. Hener sagt: „Die Menschen sollen beim Gemüseanbau dabei sein. Das Projekt soll verbinden.“

Damit das noch besser gelingt, wollen die Mitglieder in einem Bauwagen ein kleines Büro direkt am Acker einrichten. Zudem haben sie noch weitere Zukunftspläne: So soll unter anderem eine Bewässerungsanlage angeschafft werden, um Gärtnerin Fieberitz im Sommer beim Gießen zu entlasten. Hener sagt: „Wenn mit der Logistik und Planung alles läuft, wollen wir ganzjährig Gemüse ausgeben.“

Die Idee

Bei der Solidarischen Landwirtschaft organisieren und finanzieren Vereinsmitglieder den Anbau der Lebensmittel selbst. Das Projekt soll auch die Landwirte in der Region unterstützen. Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung verpflichten sich die Vereinsmitglieder, jährlich im Voraus einen festgesetzten meist monatlichen Betrag zu zahlen. Inzwischen gibt es mehr als 90 Solawi-Höfe in ganz Deutschland. Neben Raderach gibt es auch in Ravensburg, Bad Waldsee und Salem solche Angebote der regionalen Selbstversorgung.

Mehr Informationen zum Verein gibt’s unter www.solawi-bodensee.de

Bio-Gemüse vom Acker
Haben Sie keinen Garten – oder keine Zeit Gemüse selbst anzubauen? Wollen aber trotzdem Gurke, Tomate und Salat nicht immer im Supermarkt kaufen? Immer mehr Menschen geht es so, auch in Friedrichshafen. Deshalb hat sich dort vor einem Jahr der Verein „Solidarische Landwirtschat im Bodenseekreis“ gegründet. Wir haben die Mitglieder auf ihrem Acker besucht.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen