Nach der Blutentnahme konnte der Mann gehen.
Nach der Blutentnahme konnte der Mann gehen. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Bei einer Verkehrskontrolle im Häfler Stadtgebiet und der sich daran anschließenden Blutentnahme hat ein angetrunkener 29-jähriger Mann erbitterten Widerstand geleistet, teilt die Polizei mit. Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen wollten den Fahrer am späten Samstagabend kontrollieren. Der Fahrer flüchtete zunächst, konnte von den Beamten aber eingeholt und festgehalten werden. Der 29-jährige war laut Polizeibericht betrunken.

Der Mann wehrte sich derart heftig, sodass ihm Handschellen angelegt werden mussten. Bei der Blutentnahme kam es wieder zu Widerstandshandlungen. Erst nach Anwendung eines Haltegriffs durch die eingesetzten Polizisten war es einem Arzt möglich, die Blutprobe zu entnehmen. Im weiteren Verlauf versuchte der hochgradig aggressive Mann, einem Beamten die Waffe zu entreißen. Dies wurde durch die Anwendung von „unmittelbarem Zwang“ verhindert, wie es im Polizeibericht weiter heißt. Erst nach dem Eintreffen einer weiteren Streife beruhigte sich der Mann soweit, dass er im Anschluss an die Blutentnahme gehen konnte. Eine Anzeige wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte wird folgen.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen