Bernd Kohlhepp kehrt aus der Corona-Pause zurück

Lesedauer: 4 Min
Fola Dada begleitet den Auftritt des Kabarettisten Bernd Kohlhepp musikalisch.
Fola Dada begleitet den Auftritt des Kabarettisten Bernd Kohlhepp musikalisch. (Foto: Caserne)
Schwäbische Zeitung

Karten gibt es im Vorverkauf für 22 Euro, ermäßigt 18 Euro, zuzüglich Gebühren über www.reservix.de, an der Abendkasse für 26 und 22 Euro.

Zwangsweise Corona-Pause war auch bei Bernd Kohlhepp angesagt. Doch der Kabarettist aus Tübingen hat sie genutzt, an seinem neuen Programm „Casablanca“ gearbeitet und Auftritte in Autokinos absolviert. Jetzt ist er zurück auf der Bühne und tritt am Samstag, 27. Juni, um 20 Uhr im Kulturhaus Caserne in Friedrichshafen auf. Einlass ist ab 19 Uhr.

Seit 40 Jahren steht Kohlhepp als Solo-Künstler auf der Bühne. Mit der Figur des Herrn Hämmerle machte er das Mundarttheater salonfähig und prägte das Genre, heißt es in der Ankündigung des Veranstalters. Ohne Bühne könne er gar nicht sein, und so blieb er, auch als im März das vorläufige Aus für die Kultur kam, präsent. Auf seiner Facebook-Seite hielt er den Kontakt zu seinen Fans, sandte Videoclips aus seinem Quarantäne-Wohnwagen, beteiligte sich an Spendenprojekten zur Kulturrettung und bereitete eine schon lange geplante Hämmerle-Show vor. „Ich mache auf jeden Fall weiter, und sei es mit Galgenhumor. Vor allem die Kultur ist doch ein geeignetes Medium, um zu reflektieren, was da gerade mit uns passiert“, wird der 58-Jährige zitiert.

Auch nach den Lockerungen könne von Normalität noch keine Rede sein. „Wenn in einem Saal, der auf 400 Personen ausgelegt ist, nur 100 Personen sitzen und es nach Desinfektionsmittel riecht, ist die Stimmung eine andere. Aber wir können den Menschen ein Lachen geben über die eigene Situation, das verbindet und bringt ein wenig Leichtigkeit zurück“, sagt Kohlhepp.

Seine Prognose für die Kulturbranche ist, dass Kultur künftig anders konsumiert werden könnte. Der Theaterbesuch werde nicht mehr abendfüllend, sondern Teil eines Abendprogramms sein, das spontan entschieden statt lange im Voraus geplant werde. Derzeit hätten viele Kleinkunstbühnen, Theater oder Vereine nicht die Mittel, ihren Betrieb nach der neuen, gelockerten Verordnung umzustellen, oder sie stünden trotzdem vor dem Aus, wenn nur 30 Prozent Auslastung möglich sei bei gleichen Fixkosten. Die Kreativwirtschaft leiste in der Krise einen enormen Input und gebe damit vor allem auch ein Statement ab, sagt Kohlhepp: „Wir müssen die kulturelle Vielfalt erhalten, Kultur ist relevant.“

Themen aus der „neuen Normalität“ wie Social Distancing oder das derzeit modische Accessoire Mundschutz werden auch in seinem Programm in der Caserne auftauchen, und dazu gibt es noch Hämmerle-Evergreens. Mit ihm steht Fola Dada auf der Bühne und wird für musikalische Akzente sorgen.

Karten gibt es im Vorverkauf für 22 Euro, ermäßigt 18 Euro, zuzüglich Gebühren über www.reservix.de, an der Abendkasse für 26 und 22 Euro.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade